Anwendungen von Drittanbietern direkt im Zoom-Meeting

Als Apps bezeichnet Zoom seine neuen Programme von Drittentwicklern, die direkt in den Videokonferenzen zur Verfügung stehen. Zum Start gibt es über 50 Apps.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Moritz Förster

Ab sofort stehen allen Zoom-Nutzern zwei neue Angebote für Videokonferenzen zur Verfügung: Apps und Events. Bei ersteren handelt es sich um Anwendungen von Drittentwicklern. Einmal installiert, stehen deren Funktionen direkt im Client bereit. Zum Start finden sich unter den mehr als 50 Applikationen sowohl solche für Unternehmen – zum Beispiel Dropbox Spaces, Asana, Dot Collector oder SurveyMonkey – als auch für Endanwender.

Schon länger bietet Zoom Erweiterungen im App Marketplace an. Hierbei handelt es sich jedoch meist um Integrationen von anderen Anwendungen, um zum Beispiel Videokonferenzen direkt im Google-Kalender aufsetzen oder ihm in Slack beitreten zu können. Um mehr Drittentwickler für sich zu gewinnen, hatte Zoom im April 2021 ein Förderprogramm gestartet – geeignete Applikationen sollen als Anschubfinanzierung zwischen 250.000 und 2,5 Millionen US-Dollar erhalten können.

Außerdem starten nun die Events auch offiziell. Zoom hatte sie bereits im Mai 2021 vorgestellt. Mit ihnen sollen sich virtuelle Events und Konferenzen ausrichten lassen. Das Angebot richtet sich auch explizit an große Firmen, für die der Vorgänger OnZoom nicht ausreichte. Zoom selbst hält dieses Jahr seine eigenen Konferenzen Zoomtopia und die Zoom Academy ebenfalls hierüber ab. Alle Informationen zu den Apps und Events finden sich in der Ankündigung.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)