Apache Software Foundation erhebt IoTDB zum Top-Level-Projekt

Apache IoTDB, eine Data-Management-Engine für Zeitreihendaten, hat die Bewährungsphase im Apache Incubator abgeschlossen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Apache IoTDB wurde als Top-Level-Projekt (TLP) der Open-Source-Organisation akzeptiert. Das hat die Apache Software Foundation (ASF) nun bekannt gegeben. Die IoTDB ist eine integrierte Data-Management-Engine für Zeitreihendaten. Die Open-Source-Datenbank ist Teil des Big-Data-Ökosystems von Apache. Sie soll eine schnelle Datenaufnahme, die Speicherung und Analyse großer Datenmengen in der Cloud, lokal und am Rand des Netzwerks (Edge) ermöglichen.

Apache IoTDB richtet sich an Unternehmen, die mit Zeitreihendatenbanken arbeiten. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Einhaltung strenger Daten-, Speicher- und Analyseanforderungen von groß angelegten IoT- und Industrial-Internet-of-Things-Anwendungen. Die Open-Source-Datenbank kommt bereits bei Big-Data-Projekten wie Flink, Hadoop und Spark zum Einsatz.

Zunächst war Apache IoTDB ein Forschungsprojekt an der Tsinghua-Universität und ging im November 2018 in den Apache-Inkubator ein. Das Projekt läuft unter der Apache License 2.0 und wird von einem selbst gewählten Team betreut, das sich aus aktiven Mitgliedern zusammensetzt. Die Leitung übernimmt ein Project Management Committee (PMC). Weiterführende Informationen zu Apache IoTDB finden sich auf der offiziellen Webseite des Projekts. Die Apache Software Foundation hat zudem einen Beitrag zur Beförderung des Projekts auf Top-Level-Ebene verfasst – Interessierte können sich auf dem Apache-Blog informieren.

(mdo)