App Store China: Update-Stopp für Tausende von unlizenzierten Spielen

Die chinesische Regierung übt angeblich Druck auf Apple aus, nur noch iPhone-Spiele mit Lizenz zu erlauben. Dem Konzern und Entwicklern drohen Umsatzeinbußen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

Das Icon des App Stores (M) auf dem Schirm eines iPhones.

(Bild: dpa, Ritchie B. Tongo/EPA)

Von

Apple hat angeblich einen Update-Stopp für "Tausende" von iPhone-Spielen verhängt, die im App Store China vertrieben werden. Um ihre Apps weiter zu pflegen und einen drohenden Rauswurf zu verhindern, müssen Anbieter nun eine staatliche Lizenz vorweisen, wenn ihr Spiel In-App-Käufe enthält oder als Bezahl-Download angeboten wird.

Apple wies Entwickler im Frühjahr auf eine Umsetzung dieser Regeln hin und räumte noch eine Schonfrist bis Ende Juni ein, die inzwischen abgelaufen ist.

Die Lizenzvorgabe besteht für Spiele in China schon seit 2016. Behörden hätten bislang bei Apples App Store offenbar beide Augen zugedrückt, berichtet die Financial Times. Analysten zeigten sich erstaunt, dass Apple es so lange geschafft hat, die Vorgaben nicht umzusetzen. Der wiederaufflammende Handelskrieg zwischen USA und China könnte dafür gesorgt haben, dass Apple nun auf Druck der chinesischen Regierung das Schlupfloch doch noch schließen musste.

Die Änderung hat unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen auf Spieleanbieter, aber auch Apple, schließlich verdient der Konzern an In-App-Käufen mit: 30 Prozent des Umsatzes behält der iPhone-Konzern ein. China ist Schätzungen zufolge inzwischen Apples umsatzstärkste App-Store-Region, mit Spielen werden Milliarden umgesetzt.

Analysten schätzen den nun drohenden Umsatzausfall für Apple auf mehrere Hundert Millionen Dollar ein. Auch große Publisher wie Electronic Arts haben offenbar nicht vor, eine entsprechende Lizenz einzuholen – der Prozess gilt als kostspielig und komplex. In Star Wars: Galaxy of Heroes werde beispielsweise darauf hingewiesen, dass die App bald verschwinden könnte, das In-App-Kaufangebot wurde bereits eingestellt.

Apple vertreibe derzeit rund 60.000 Spiele in China, nur gut 43.000 darunter haben die erforderliche Lizenz, schreibt die Wirtschaftszeitung. Ein Großteil der populärsten Spiele besitze aber die erforderliche Erlaubnis. Dem App Store selbst fehle bis heute aber eine Lizenz als Internet-Inhalteanbieter aufzutreten, so die Financial Times, dies sei für den chinesischen Markt eigentlich erforderlich.

Lesen Sie auch

(lbe)