Appian: Low-Code im Höhenflug

Analysten: Low-Code erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit – entsprechend steigt die Angebotsvielfalt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge
Appian: Low-Code im Höhenflug

(Bild: Appian)

Von
  • Harald Weiss

Der auf Low-Code spezialisierte Anbieter Appian präsentierte sich auf seiner diesjährigen Appian-World voller Selbstbewusstsein. "Low-Code ist die größte Disruption in der IT-Welt seit vielen Jahrzehnten", sagte CEO Matt Calkins gleich zu Beginn in seiner Keynote. Als Beleg führte er einige Zahlen und Entwicklungen an: So sei die Zahl der Anwenderinnen und Anwender im abgelaufenen Jahr um 30 Prozent gestiegen und das Angebot im Appian-AppMarket habe um 40 Prozent zugelegt.

Diesen Boom bei der Low-Code-Nutzung bestätigen auch Analysten. Gartner meint, dass der Gesamtmarkt für Low-Code in diesem Jahr auf weltweit 13,8 Milliarden US-Dollar ansteigen wird – ein Plus von 22,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Analysten von Forrester gehen davon aus, dass Anfang dieses Jahres bereits 44 Prozent aller neuen Software-Entwicklungsprojekte auf einer Low-Code-Plattform durchgeführt wurden, und dass dieser Wert bis zum Jahresende auf 75 Prozent ansteigen wird.

Die Hauptankündigung auf der Appian World 2021 betraf drei neue Bereiche als Teil einer neuen Version der Appian-Plattform. So ist unter anderen der Funktionsbereich Low-Code Data neu hinzugekommen, mit dem die Einbindung unterschiedlicher Datenquellen in eine Low-Code-Anwendung vereinfacht werden soll. Bislang ist die Datenanbindung wegen der vielen verschiedenen Formate, Strukturen, Attribute und Abhängigkeiten eine Achillesferse bei allen Low-Code-Entwicklungen. Doch Appian zeigt sich überzeugt, dieses Problem mit dem neuen Feature lösen zu können. "Die Integration von Daten ist jetzt so einfach, wie das Erstellen von Low-Code Apps. So lassen sich Beziehungen zwischen den verschiedenen Datenquellen visuell kombinieren, erweitern und modellieren – und das alles ohne Programmier- oder Datenbankkenntnisse", heißt es in der Ankündigung.

Der zweite News-Bereich steht unter der Überschrift "Low-Code und Automation". Damit ist sowohl eine Erweiterung der bestehenden Automatisierungstools, als auch eine stärkere Integration beider Bereiche gemeint. Dazu gehört eine verbesserte Version des KI-basierten Intelligent Document Processing (IDP), das jetzt über eine native optische Zeichenerkennung (OCR) verfügt, sodass Daten sicher aus Dokumenten extrahiert werden können, ohne dass Software oder Dienste von Drittanbietern erforderlich sind. Des Weiteren wurde Low-Code RPA (Robotic Process Automation) stärker mit dem AppMarket verbunden. So lassen sich jetzt die Module aus den vielen neuen vorgefertigten Bibliotheken des AppMarkets direkt in Low-Code RPA herunterladen und integrieren.

Lesen Sie auch

Appian ist vor allem in der Finanzwelt und der chemischen Industrie vertreten. So war ein Teil der Ankündigungen das Ergebnis einer Umfrage der Financial Times zum Thema "Was bedeutet ausgereifte Automatisierung für ein modernes Finanzdienstleistungsunternehmen?" Darin berichten 98 der befragten Finanzinstitute von signifikanten Kosteneinsparungen, insbesondere durch rasche und effiziente Automatisierung von Routineaufgaben mit RPA.

Appian-CEO Matt Calkins bei seiner Keynote zur AppianWorld 2021

(Bild: Appian)

Der dritte Teil betraf die Softwareentwicklung auf der Appian-Plattform. Hier gibt es jetzt neue Funktionen für eine bessere Zusammenarbeit von Entwicklerinnen und Entwicklern, was gemeinsames Erstellen von Apps vereinfachen und beschleunigen soll. Hinzu kommen verbesserte Designanleitungen zur Optimierung von Leistung, Sicherheit und Tests. Auch bei DevSecOps gibt es einige Erweiterungen. Die neue Version vereinfacht das Verschieben der Software zwischen Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen. Laut Calkins lassen sich damit Low-Code-Entwicklungen im Vergleich zum traditionellen Ansatz zehnmal schneller und zur Hälfte der Kosten erstellen.

Lesen Sie auch

Naturgemäß liegt Calkins das Thema Produktivität in der Softwareentwicklung und die Bedeutung von Developern besonders am Herzen. "Wir sehen, dass die Anerkennung der Entwickler – und zwar nicht nur die der professionellen IT-Entwickler, sondern vor allem auch die der Citizen-Entwickler – stark zunimmt. Sie sind die neuen Königsmacher im Business", lautet seine Einschätzung.

Die neue Appian-Plattform, mit allen vorgestellten Features, soll im Juni allgemein verfügbar sein. Eine Testversion besteht bereits parat.

(map)