Apple AirTags: US-Universitätspolizei warnt vor Stalking

Laut der Campus-Polizei der Oklahoma State University gab es einige Fälle, bei denen fremde Airtags an Objekten und Autos von Studierenden gefunden wurden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Apple AirTag

(Bild: Wachiwit/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Eine weitere lokale US-Polizeibehörde hat eine Warnung vor AirTags herausgegeben: Die für die Oklahoma State University zuständige Campus-Polizei entschied sich nach mehreren Tracking-Fällen vor Ort dazu, Studenten und Mitarbeiter der Universität über das „potenzielle Risiko“ zu warnen, erklärte die Behörde gegenüber einem Lokalsender. Mehrere Studenten auf dem Campus in Stillwater hätten fremde AirTags gefunden, die in verschiedenen Objekten und Fahrzeugen versteckt gewesen seien. Es handele sich dabei um etwas Neues, mit dem die Polizisten vorher noch nie zu tun gehabt hätten.

Studenten sollten auf die Tracking-Warnungen ihres iPhones achten und im Blick behalten, wohin sie gehen und wen sie dort treffen, erläuterte ein Polizeibeamter gegenüber 2 News Oklahoma. Das könne dabei helfen, die Herkunft unbekannter AirTags zu klären. Hintergründe zu den bislang offenbar dokumentierten Fällen wurden nicht genannt. Eine erste Warnung der Campuspolizei vor AirTags erfolgte offenbar bereits im März.

Seit vergangenem Herbst sorgen Berichte über Stalking und ungewolltes Tracking mit AirTags – zumeist aus Nordamerika – immer wieder für mediales Aufsehen. Im Februar räumte auch Apple ein, dass es solche Vorfälle gibt, sie seien aber selten. Kurze Zeit später warnte dann die New Yorker Generalstaatsanwältin vor missbräuchlich eingesetzten AirTags. Die öffentliche Diskussion drücke die Verkäufe solcher Bluetooth-Tracker, klagte jüngst der Neubesitzer des Konkurrenten Tile.

Handfeste Zahlen zu einem Missbrauch der AirTags gibt es bislang nicht. Verkompliziert wird die Angelegenheit durch Fehlalarme und für Verunsicherung sorgende Warnhinweise. Mancher iPhone-Nutzer wurde vor einem Tracking durch seine eigenen AirPods-Ohrhörer gewarnt, die inzwischen ähnlich wie AirTags funktionieren, um die Ortung im Verlustfall zu ermöglichen.

Nach dem jüngsten Firmware-Update sollen AirTags lautere Töne zur Warnung verwenden, der Lautsprecher lässt sich aber leicht außer Gefecht setzen. Apple hat weitere Verbesserungen in Aussicht gestellt, so sollen iPhone-Nutzer künftig frühzeitiger vor fremden AirTags in der Umgebung gewarnt werden. Für Android-Nutzer hat Apple eine App veröffentlicht, die allerdings einen manuellen Scan erfordert. Mit AirGuard gibt es eine Android-App, die auch im Hintergrund auf Bluetooth-Tracker scannt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)