Apple-Aktie auf dem Weg zurück zum Allzeithoch

Die Technikbörse NASDAQ scheint aktuell von der Realwirtschaft entkoppelt. Apples Anteilsscheine nähern sich wieder ihrem Höchstkurs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

Apples Ladengeschäfte waren zu und der Gewinn ging zurück – der Börse ist es schnurz.

(Bild: dpa, Christophe Ena/AP/dpa)

Von

Angestiegene Arbeitslosigkeit, Wachstumseinbrüche und starke Rezessionsgefahr: So sieht es aufgrund der Corona-Krise aktuell in der ganz normalen Wirtschaft aus. Doch die Börse scheint davon weitgehend unbeeindruckt zu sein. Sie nähert sich wieder den Höchstkursen aus dem Frühjahr. Das beste Beispiel: Apple.

Die Anteilsscheine des iPhone-Konzerns haben in den letzten Wochen eine beispiellose Aufholjagd hinter sich. Von einem Tief bei unter 225 US-Dollar im März ging es zwischenzeitlich wieder um 90 Dollar nach oben. Am Dienstag schloss die Aktie mit einem kleinen Minus von 0,58 Prozent bei 313,14 Dollar. Das sind nur noch 14,71 Dollar weniger als das Allzeithoch von 327,85 Dollar, das Apple im Februar erreicht hatte. Das 52-Wochen-Tief von 170,27 Dollar stammt noch aus 2019 – Apple kam ihm während der Pandemie niemals nahe.

Die Krisen-Entkopplung des iPhone-Herstellers lässt sich zumindest teilweise mit vergleichsweise ordentlichen Quartalszahlen erklären, die für Januar bis März gemeldet wurden. Da hatte die Krise allerdings ihren Höhepunkt nicht erreicht. Apple konnte nur noch einen Umsatz von 58,3 Milliarden Dollar erzielen und schrumpfte den Betriebsgewinn um 4,2 Prozent auf 12,9 Milliarden. Es hätte aber, so Analysten, eben auch schlimmer kommen können.

Zwischenzeitlich schloss Apple alle seine Ladengeschäfte mit Ausnahme Chinas, die nun langsam wieder eröffnet werden. Echte Profitcenter wie zuvor werden die Stores aber schon deshalb nicht sein, weil die Besucherzahl wie überall beschränkt ist. Auch der Appetit auf neue Smartphones dürfte bei von der Corona-Krise gebeutelten Haushalten deutlich geringer ausfallen.

Apple-Chef Tim Cook lockte jedoch mit der Aussage, man habe 2020 "die beste Produkt-Pipeline aller Zeiten". Apple hilft sein weiter stark wachsendes Dienstegeschäft, zudem verkaufen sich iPads als Homeoffice-Geräte gut. Dem Konzern gelang es gar, mehrere neue Produkte – vom iPhone SE 2020 über das neue iPad Pro bis zu neuen MacBooks – zu lancieren. (bsc)