Apple Karten: Neue deutsche Städte in Apples Street View

Köln, Düsseldorf und weitere Orte lassen sich in der 3D-Ansicht "Umsehen" durchfahren. Apple hat damit begonnen, eigene Ortsbewertungen zu sammeln.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Apple Karten Umsehen in Köln
Von
  • Leo Becker

Apple baut den neuen Kartendienst in Deutschland schnell aus: Nach München, Frankfurt und Stuttgart deckt Apples Street-View-Pendant „Umsehen“ inzwischen auch Köln und Düsseldorf ab – neben kleineren Städten und Orten in der Region, darunter Leverkusen, Bergisch Gladbach, Solingen sowie Neuss. Das Areal lässt sich damit nun in einer 3D-Ansicht auf Straßenebene durchfahren. Fußgängerbereiche – etwa in der Kölner Innenstadt – fehlen derzeit noch, dort sind derzeit aber Apple-Teams mit Kamerarucksäcken unterwegs, entsprechend dürften 3D-Aufnahmen für diese Bereiche folgen.

Apples Kamerafahrzeuge sind seit 2019 in Deutschland unterwegs und dürften inzwischen ein Großteil des Straßennetzes erfasst und dokumentiert haben. Gesichter und Autokennzeichen sollen dabei automatisch unkenntlich gemacht werden. Wann die nächsten Städte eine 3D-Straßenansicht erhalten, bleibt offen, einen konkreten Zeitplan hat Apple nicht genannt.

Der Hersteller hat seine neue, erweiterte Kartenbasis im April in Deutschland eingeführt. Das neue Apple Karten soll demnächst auch in die Schweiz und weitere Länder wie Frankreich kommen. Der Start in Österreich wird erst für 2023 erwartet.

In Deutschland hat Apple inzwischen auch flächendeckend damit begonnen, eine eigene Datenbank für Ortsbewertungen und Fotos aufzubauen. Um möglichst viele Nutzer zum Mitmachen zu bewegen, schlägt das iPhone unter Umständen vor, doch eine Bewertung abzugeben, wenn es erkennt, dass ein Foto in der Umgebung einer Sehenswürdigkeit gemacht wurde, wie Apple erläuterte. Apples Ortsdatenbank stammt noch hauptsächlich aus Drittquellen und ist teils fehlerbehaftet.

Lesen Sie auch

Eine wichtige Funktion liefert Apple für Karten erst mit iOS 16 & Co im Herbst nach: Das Update macht es möglich, Autorouten mit mehreren frei gewählten Zwischenstopps zu planen. Eine von vielen Nutzern gewünschte Offline-Karte hat Apple bislang nicht in Aussicht gestellt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)