Apple-Läden: Offenbar Rückkehr zur Maskenpflicht in den USA

Über mehrere Wochen durften geimpfte Mitarbeiter und Kunden maskenlos in die Stores. Delta sorgt nun dafür, dass Apple seine Politik ändert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Menschen in einem Apple Store

Menschen beim Shoppen im Apple Store – hier mit Gesichtsmaske.

(Bild: Amir Hosseini / Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Apple wird in seinen Ladengeschäften in den Vereinigten Staaten von Amerika wohl erneut eine Maskenpflicht einführen, nachdem das Unternehmen diese erst im Juni abgeschafft hatte. Laut Angaben des Bloomberg-Reporters Mark Gurman "dränge" Apple bei seinen Angestellten aktuell erneut "stark" darauf, wieder Masken zu tragen. In anderen Regionen sei bereits wieder ein Zwang zur Maske eingeführt worden.

Grund für die Änderung ist die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus, die auch in den USA voranschreitet. Masken sind demnach auch dann zu tragen, wenn der Träger bereits geimpft ist. In manchen US-Regionen kommen die lokalen Gesundheitsbehörden Apple allerdings bereits zuvor. So gilt im Santa Clara County in Kalifornien, wo Apple seinen Sitz hat, bereits wieder eine Maskenempfehlung für Innenräume – von einer Pflicht wurde bislang jedoch Abstand genommen. In anderen Regionen, etwa in L.A., gilt der Maskenzwang aber wieder, was natürlich auch Apple umsetzt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

In Deutschland hatten Apple-Mitarbeiter die ganze Zeit über weiterhin Masken getragen und auch Kunden waren dazu verpflichtet. Je nach Region wurde allerdings der Zwang zum Tragen der höherwertigen (und teureren) FFP2-Masken aufgehoben, die zuvor im Einzelhandel Pflicht waren – OP-Masken waren danach etwa in Berlin wieder erlaubt. Apple setzt auf Terminshopping und andere Maßnahmen, damit sich Kunden nicht zu nahe kommen.

Aktuell sind alle Apple-Läden weltweit geöffnet. Der Konzern hatte allerdings Berichten zufolge beschlossen, die Rückkehr seiner Mitarbeiter ins Büro in den Oktober zu verschieben. Im Zusammenhang mit dem Homeoffice-Ende bei dem Konzern – es dürfen künftig nur noch maximal zwei Wochentage zuhause verbracht werden – hatte es scharfe Kritik am Management des Konzerns gegeben, das sich in diesem Bereich unflexibel gezeigt haben soll. Apple betont, dass nur der direkte Austausch der Mitarbeiter zu innovativen Produkten führt. (bsc)