Apple Maps kriegt eigene Bewertungen

Damit Apple nicht mehr von Yelp & Co. abhängig ist, können Nutzer künftig ihre Meinung zu Orten abgeben und Bilder hochladen. In Österreich geht es schon.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Screenshot via MacRumors)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat in mehreren Märkten damit begonnen, seine Karten-App Apple Maps um Nutzerbewertungen zu ergänzen. Diese kommen künftig von den Apple-Usern selbst und nicht mehr nur von Dienstleistern wie Yelp oder Tripadvisor, die Apple bislang verwendet hatte. Die Funktion wurde unter anderem in den USA freigeschaltet, Nutzerberichten zufolge aber auch bei manchen Usern in der Schweiz und in Österreich. In Deutschland taucht das Feature hingegen aktuell noch nicht auf.

Angekündigt war Apples natives Bewertungssystem für Orte bereits mit Einführung von iOS 14 im vergangenen Jahr. Allerdings war es nur schrittweise in einzelnen Weltregionen angekommen, darunter im Frühjahr in Großbritannien und Australien. Anfangs gab es zudem eine Beschränkung auf bestimmte Orte, die Apple in sogenannten "Place Cards" anzeigt. Mit dem Start in den Vereinigten Staaten beginnt Apple nun in seinem größten Markt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

In der Praxis gestaltet Apple die Review-Funktion sehr simpel: Es gibt keine Sternchen, sondern nur ein "Daumen hoch" und "Daumen runter". Klickt man das Symbol, lässt sich für verschiedene Bereiche eines Ortes eben dieses "Gut / Schlecht" auswählen. In einem Laden wäre dies etwa "Gesamtbewertung", "Produkte" sowie "Kundenservice". Kommentare kann man offenbar nicht hinterlassen. Auf Deutsch nennt Apple das Feature "Diesen Ort empfehlen".

Neben der neuen Bewertung, deren Sinnhaftigkeit sich in der Praxis noch beweisen muss, gibt es eine weitere Neuerung, bei der Apple auf seine Kundschaft setzt: Man darf nun Orten Fotos zuweisen. Diese sollen unter anderem adäquat aufgelöst (ab 1280 mal 960 Bildpunkten) sein, dürfen die eigene Person nicht enthalten und sollen ausreichend scharf und hell geknipst werden. Natürlich muss man Apple die notwendigen Rechte übertragen und darf Bilder nicht einfach von anderen Anbietern stehlen. (bsc)