Apple Retail und Support: Mitarbeiter beklagen schlechte Arbeitsbedingungen

Beschwerden über Missstände und geringen Lohn würden vom Management nicht gehört, klagen Mitarbeiter aus Apples Ladengeschäften und beim Support.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Apple Store.

(Bild: dpa, Ng Han Guan/AP/dpa)

Von
  • Leo Becker

Apples Verkaufs- und Support-Personal macht sich öffentlich Luft: Mehrere US-Mitarbeiter berichten von massivem Druck, schlechten Arbeitsbedingungen und geringem Lohn. Beschwerden über Missstände würden beim Management nicht richtig auf Gehör stoßen, wie The Verge unter Verweis auf sechzehn derzeitige und vormalige Mitarbeiter berichtet. Ein Mitarbeiter habe vor seinem Selbstmord mehrjähriges Mobbing durch Vorgesetzte beklagt, heißt es in dem Bericht. Man habe mehrere Beschwerden an Apples Personalabteilung gerichtet und bei internen Untersuchungen mitgewirkt, es habe sich aber nichts geändert, so ehemalige Kollegen.

Apple wollte gegenüber The Verge nicht bestätigen, dass es diese Beschwerden gegeben hat. Man nehme aber alle Bedenken ernst und untersuche diese penibel, so ein Sprecher. Aus Datenschutzgründen könne man sich nicht zu einzelnen Fällen äußern.

Für Ärger sorgen auch praxisferne Vorgaben und automatisierte Bewertungssysteme. Besonders Telefon- und Chat-Support-Mitarbeiter sind dem Bericht zufolge striktem Monitoring unterworfen – wer fünf Minuten seinen Platz verlasse, könne schon eine Nachricht von einem Vorgesetzten erhalten. Hasstiraden und Wut von frustrierten Apple-Kunden seien die Mitarbeiter zudem schutzlos ausgesetzt, jede Telefonanfrage müsse in 15 Minuten zufriedenstellend gelöst werden, sonst verschlechtere sich die interne Bewertung. Mehrere Chat-Anfragen müssen parallel behandelt und in 2 Minuten gelöst sein, schreibt The Verge.

Die Beschwerden von Retail- und Support-Mitarbeitern mit Kundenkontakt folgen auf Unmut in Apples Kernbelegschaft: Dort gab es mehrere Bestrebungen, Missstände offenzulegen und sich zu organisieren. Mehrere Mitinitiatorinnen der #AppleToo-Bewegung haben das Unternehmen inzwischen verlassen – freiwillig und unfreiwillig.

Lesen Sie auch

(lbe)