Apple TV 4K 2021: Nicht nur der Prozessor A12 ist neu

Apple hat seiner Multimediabox intern eine Reihe neuer Hardware-Funktionen spendiert. Bei der neuen Siri Remote fehlt hingegen ein praktisches Feature.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge

Die neue Siri Remote soll die Bedienung erleichtern.

(Bild: Apple / via MacRumors)

Von
  • Ben Schwan

Nach fast vier Jahren hat Apple seiner Multimediabox Apple TV am Dienstag endlich wieder aktualisiert. Highlights sind ein beschleunigtes SoC inklusive schnellerer GPU-Kerne sowie eine überarbeitete Fernbedienung, die neue Siri Remote. Allerdings hat sich auch sonst intern einiges getan.

So spendiert Apple dem weiterhin als Apple TV 4K bezeichneten Gerät erstmals einen HDMI-2.1-fähigen Anschluss. Bislang beherrschte die Box nur HDMI 2.0a. Mit dem neuen Port können 4K-HDR-Videos mit 60 fps ausgegeben werden. Code in tvOS 14.5 legt allerdings nahe, dass auch 120 Hertz möglich sein könnten - darüber hat sich Apple bislang aber noch nicht geäußert. In der Beta des Betriebssystems gibt es außerdem Hinweise auf die Unterstützung der eARC-Technik für eine verbesserte Audio-Übertragung. In Sachen WLAN gibt es ein Upgrade auf 802.11ax (WiFi 6) inklusive MIMO-Antennen-Array. WiFi 6 steht mittlerweile in vielen neuen Apple-Geräten bereit und erlaubt mit passenden Routern mehr Geschwindigkeit, höhere Reichweiten und eine geringere Latenz.

Weiterhin integriert der Hersteller erstmals die neue Mesh-Vernetzungstechnik Thread bei Apple TV – nach dem ersten Einsatz im HomePod mini. Dies ist vor allem für HomeKit-Anwendungen nützlich. Das von Apple in der neuen Multimediabox verbaute SoC kann hingegen als Enttäuschung gelten. Es handelt sich um den A12-Bionic-Prozessor, der erstmals im iPhone XS, XS Max und XR im Jahr 2018 sein Debüt feierte, 2019 kam er dann in veränderten Varianten auch in iPad Air, iPad mini und schließlich 2020 im iPad zum Einsatz.

Der 7-nm-Chip ist zwar deutlich schneller als der A10X Fusion im alten Apple TV 4K, kommt aber nicht an den aktuellen A14 (iPhone 12) beziehungsweise M1 (iPad Pro 5) heran. Selbst Apples Einsteiger-Smartphone iPhone SE 2020 kommt bereits mit dem A13 aus dem iPhone 11. Da Apple die Apple-TV-Box vermutlich erst in mehreren Jahren erneut überholt, wäre ein A14 zukunftssicherer gewesen.

Der bereits vor ersten Tests vielfach gelobten neue Siri Remote fehlt ein nicht unwichtiges Feature: Sie beinhaltet keinen UWB-Chip (Apple U1) zum Auffinden im Raum. Auch scheint sie Apples hauseigenens Find-My-Findenetzwerk nicht zu unterstützen, obwohl es sich anbieten würde. Man kann dem Gerät dann höchstens einen eigenen AirTag spendieren. Immerhin lobenswert: Apple verkauft die neue Siri Remote auch einzeln. Sie wird – wie ihr Vorgänger – 65 Euro kosten und ist auch mit Apple TV 4K (erste Generation) und Apple TV HD kompatibel. Man ist also nicht gezwungen, mindestens 200 Euro für eine neue Box auszugeben, nur wenn man die neue Fernbedienung möchte.

(bsc)