Apple arbeitet angeblich an Alternative zu Google-Suche

Apple verstärkt einem Bericht zufolge die Arbeit an einer eigenen Suchmaschine. Der milliardenschwere Such-Deal mit Google wird von Regulierern untersucht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 101 Beiträge

(Bild: dpa, dpa)

Von
  • Leo Becker

Apple tritt bei der Entwicklung einer eigenen Suchmaschine angeblich aufs Gas: Mit hauseigenen Such-Tools wolle sich der Konzern dafür wappnen, dass der milliardenschwere Such-Deal mit Google von Regulierungsbehörden aufgebrochen werden könnte, wie die Financial Times am Mittwoch berichtet.

Jüngst erst hat auch das US-Justizministerium die Partnerschaft der Konzerne ins Auge genommen: Google zahle Apple pro Jahr rund 8 bis 12 Milliarden US-Dollar, um die iPhone-Standardsuchmaschine zu bleiben, das behindere den Wettbewerb, heißt es in der Kartellklage der Behörde.

Neu in iOS 14 integrierte Suchfunktionen seien ein wichtiger Meilenstein bei Apples eigener Suchtechnik und könnten die Grundlage für eine allgemeine Suchmaschine dienen, die mit Google konkurrieren, schreibt die Financial Times unter Berufung auf Branchenkreise. Auch Apples Webcrawler AppleBot sei inzwischen erheblich aktiver, um mehr und aktuellere Informationen von Websites einzusammeln, das wird schon seit mehreren Wochen beobachtet.

Der Druck der Regulierungsbehörden könnte Apple nun zwingen, sich gegen die Partnerschaft mit Google zu entscheiden und stattdessen eine Alternative anzubieten, schreibt das Wirtschaftsblatt – das habe die Weiterentwicklung der eigenen Suchtechnik dringlicher gemacht.

Spekulationen über eine allgemeine Apple-Suchmaschine reichen viele Jahre zurück: Schon seit 2014 integriert Apple Spotlight-Suchvorschläge in seinen Betriebssystemen, die zumindest manche Google-Suche überflüssig machen, diese Funktionalität wurde im Laufe der Zeit immer weiter ausgebaut. Auch das Sprachassistenzsystem Siri soll immer mehr Antworten direkt liefern, statt auf Websuchen zu verweisen – hier arbeitet Apple aber auch mit Inhalten Dritter wie Wikipedia.

Seit 2018 arbeitet Googles ehemaliger Suchchef John Giannandrea bei Apple und stieg dort innerhalb weniger Monate in die Konzernspitze auf. Zudem stärkt Apple sein Such-Know-How mit Zukäufen. iOS 14 rückt nicht nur Apples eigene Suchergebnisse in den Vordergrund, sondern verweist bei den meisten Anfragen auch prominent an die Standardsuchmaschine, dabei dürfte es sich fast immer um Google handeln.

Lesen Sie auch

(lbe)