Apple kündigt Bugfixes für Scanner- und AirPods-Pro-Probleme an

In macOS 11.6 wurde ein störender Fehler bei der Peripherieverwendung behoben. iOS 15.1 fixt wiederum einen Siri-Bug im Zusammenhang mit Apple-Stöpseln.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Ein Bug (hier in Form eines Insekts).

(Bild: Paulo Ziemer / Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat zwei störende Fehler in macOS und iOS eingeräumt und zumindest einen davon mittlerweile behoben. Ein Bug im Zusammenhang mit Scanner-Anwendungen für Drucker, der bereits seit August bekannt ist, soll laut einem kürzlich aktualisierten Supportdokument in macOS 11.6 gefixt sein. Weiterhin ungelöst ist hingegen ein Problem in iOS 15, das im Zusammenhang mit den aktuellen AirPods Pro, Apples ANC-Ohrstöpsel, steht: Deren Konfiguration ist mit der Sprachassistentin Siri plötzlich nicht mehr möglich.

Das Scanner-Problem zeigte sich dadurch, dass man mit macOS 11 alias Big Sur die integrierte Scanner-App diverser Drucker – darunter beliebte Modelle von HP – nicht mehr nutzen konnte. Bei betroffenen Nutzern kam die Mitteilung, dass diese keine Berechtigung hätten, die jeweilige App zu öffnen ("You do not have permission to open the application"). Dies passierte, wenn man versucht hat, den Scan-Prozess über die üblichen Wege – Vorschau, Systemeinstellungen Drucker & Scanner oder Digitale-Bilder-App – anzustoßen.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Es gab zwar einen komplexen Workaround, doch ließ sich dieser nur über den Umweg über den Finder durchführen – auf Dauer also sehr störend. In macOS 11.6 soll die reguläre Möglichkeit, zu scannen, wieder hergestellt sein. "Um das Problem [mit den fehlenden Berechtigungen] zu beheben, installieren Sie bitte die letzten macOS-Updates", schreibt der Konzern lapidar. In einem Kurzcheck funktionierte das auch, die Scanner-App öffnet sich wie gewohnt.

Das Siri-Problem im Zusammenhang mit den AirPods Pro wurde unterdessen von Apple ebenfalls eingeräumt – zumindest indirekt. In iOS 15 ist es nicht mehr möglich, die aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation) oder das Transparenz-Feature (Transparency) über Siri zu aktivieren. Die Sprachassistentin teilt auf solche Anfragen nur mit, sie beherrsche dies nicht, obwohl es in iOS 14.8 noch ging.

Offenbar handelt es sich hier um ein Problem, das Apple nicht serverseitig lösen kann. Stattdessen muss der Konzern das Betriebssystem anpassen. In der jüngsten Beta von iOS 15.1 ist der Bug Testern zufolge auch bereits gefixt. Aktuell ist noch unklar, wann das Update kommt – Apple schiebt .1-Releases nach neuen Betriebssystemen jedoch recht flott nach. (bsc)