Apple liefert Updates für ältere iPhones und iPads

Einmal mehr können Besitzer von Geräten, die iOS 13 nicht unterstützen, ihr Betriebssystem aktualisieren. Vermutlich geht es um die Sicherheit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 160 Beiträge

Das iPhone 5s ist ebenfalls dabei.

(Bild: dpa, Kay Nietfeld)

Von

Nutzer von älteren iPhones, iPads und iPod-touch-Geräten aufgepasst: Apple hat auch für diese eine frische Betriebssystemaktualisierung parat. Für alle Produkte, die iOS 13 zwar nicht mehr unterstützen, aber mit iOS 12 arbeiten können, steht seit letzter Woche iOS 12.4.7 zum Download bereit. Davon abgedeckt werden iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad Air, iPad mini 2, iPad mini 3 und der iPod touch der sechsten Generation.

Was konkret neu ist in der Aktualisierung hat Apple bislang nicht bekannt gegeben. Einziges erwähntes Detail in den Releasenotes sind "wichtige Sicherheitsupdates", die in iOS 12.4.7 enthalten sein sollen. Der Download fällt mit rund 50 MByte auf den meisten Geräten recht schmal aus.

Nutzer sollten, wie bei allen sicherheitsrelevanten Updates, die Aktualisierung dringend einspielen. Grundsätzlich ist es lobenswert, dass Apple die Altgeräte noch mit Security-Updates versorgt; dies geschieht allerdings nicht regelmäßig und scheint von dem Unternehmen davon abhängig gemacht zu werden, wie schwer die jeweilige Lücke ausfällt.

Aktuell ist nach wie vor unklar, welche Patches in den jüngsten Versionen von iOS, iPadOS, watchOS sowie tvOS enthalten sind. Das gilt für iOS und iPadOS 13.5 genauso wie für watchOS 6.2.5 und 5.37 sowie tvOS 13.4.5 und iOS 12.4.7. Entsprechende Details hat Apple nach wie vor nicht publiziert, spricht auf seiner Supportseite seit Tagen davon, dass die Infos "bald" verfügbar sein sollten.

Neu ist diese Verzögerungstaktik nicht, sie wird schon seit längerem bei manchen Updates gepflegt. Sicherheitsexperten kritisieren dies. Früher standen Detailinfos normalerweise sofort zur Veröffentlichung einer Aktualisierung bereit. Ob Apple mit der späteren Veröffentlichung Exploit-Gefahren eindämmen möchte – indem Nutzern mehr Zeit gegeben wird, Updates einzuspielen – ist unklar. (bsc)