Apple macht wohl Lightning-Kabel stabiler

Auf Twitter sind geleakte Aufnahmen der typischen iPhone-Strippe des Konzerns aufgetaucht, die dank Flechtung weniger leicht brechen sollten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Nicht selten beklagen sich iPhone-Besitzer darüber, dass das bei ihrem Smartphone mitgelieferte Lightning-Kabel nach intensiver Einsatzzeit bricht oder auf andere Art seinen Geist aufgibt – trotz der hohen Preise, die Apple im Einzelkauf für die Strippen aufruft. Künftig könnte eine neue Bauweise ein zu frühes Ableben verhindern: Wie Bilder, die kurzzeitig auf Twitter von einem Leaker veröffentlicht wurden, zeigen, setzt Apple offenbar künftig auf eine Flechtung der Außenbehüllung.

Geflochtene Kabel werden von Apple bereits für die Stromversorgungsstrippe des HomePod angeboten, zudem gibt es ein extralanges Thunderbolt-3-Kabel dieser Bauart. Beim iPhone und beim iPad sowie dem iPod touch wurden jedoch noch nie derart geschützte Strippen beigelegt. Die neuen Aufnahmen, die der bekannte Leaker @L0vetodream publiziert hat, zeigen das typische weiße Lightning-auf-USB-C-Kabel von Apple, das etwa beim iPhone 11 Pro mitgeliefert wird – mit dem Unterschied, dass das Kabel besagte Flechtung aufweist, statt einer simplen Kunststoffhülle.

@L0vetodream zog die Bilder mittlerweile zurück, die Tweets wurden gelöscht – ob Apple hier eingewirkt hat oder dies andere Gründe hatte, ist unklar. Die Aufnahmen zeigten neben der komplett neuen weißen auch noch eine schwarze Variante des Lightning-auf-USB-C-Kabels – wobei ein solches bereits von Apple als exklusives Goodie mit dem Mac Pro ausgeliefert wird.

Ein Unterschied zwischen der Mac-Pro-Strippe und dem angeblichen neuen weißen Apple-Kabel fällt übrigens auf: Die Mac-Pro-Variante verfügt über eine Schutzummantelung gegen Verbiegen am Stecker, während diese bei der noch unveröffentlichten Variante fehlt. Wenn die geleakten Bilder tatsächlich stimmen, stellt sich noch die Frage, mit welchen Modellen Apple die neue Strippe ausliefert.

Beim iPhone 11 beziehungsweise 11 Pro machte Apple nämlich noch einen Unterschied: Das günstigere 11 erhielt ein altes Lightning-nach-USB-A-Kabel (samt entsprechendem Netzteil), während die Pro-Varianten eine USB-C-Stromversorgung plus Lightning-nach-USB-C-Strippen erhielten. Beim "iPhone 12", das für den Herbst erwartet wird, soll es wohl auch zwei günstigere und zwei teurere Varianten geben. (bsc)