Apple übernimmt Podcast-Dienst Scout FM

Das Startup hatte sich darauf spezialisiert, themenbasierende Podcast-Listen zusammenzustellen. Beobachter erwarten, dass Apple sie in seine Apps überführt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von
  • Stephan Ehrmann

Apple hat kürzlich den Software-Hersteller Scout FM übernommen. Das bestätigte ein Apple-Sprecher gegenüber dem US-Wirtschaftsdienst Bloomberg. Details wie eine Transaktionssumme wurden nicht bekannt.

Scout FM hat zuletzt unter anderem in Form einer iPhone-App, aber auch bei Apples Auto-Infotainment-System Carplay, auf Android- und Amazon-Alexa-Geräten sowie im Web-Browser sogenannte Podcast-Stationen gelistet. Die thematisch kuratierten und angeblich auf Basis von KI-Algorithmen zusammengestellten Angebote sollten das Auffinden und Anhören von Podcasts so leicht machen wie den Umgang mit Radiosendern. Alle Plattformen sind mittlerweile offline.

Branchenbeobachter gehen davon aus, dass Apple derzeit damit beschäftigt ist, den Dienst in seine eigenen Angebote aufzunehmen. Ob er in Apples Podcasts-App aufgehen wird oder eher im Aboangebot Apple Music, mit dem der iPhone-Hersteller seit Jahren versucht, Kunden beim Branchenprimus Spotify abzuwerben, ist offen.

Ab Herbst bietet Apple unter dem Namen "One" unterschiedliche Abo-Flatrates zu Musik-, Film- und Serieninhalten, Spielen, Cloud-Speicherplatz ab 15 Euro an. In den USA gibt es obendrein Fitness- und News- sowie Magazininhalte für 30 US-Dollar monatlich. Das Dienstegeschäft stellt mittlerweile einen großen Teil des Apple-Umsatzes.

(se)