Apple verliert "Apple Car"-Manager Doug Field an Ford

Der "Vice President of Special Projects", der auch schon bei Tesla gearbeitet hat, verdingt sich nun beim Autokonzern Ford.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
Fahrzeug von Ford

Ein Auto von Ford auf einer Messe.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Ben Schwan

Zum wiederholten Male kommt es zu Unruhe im Management von Apples geheimer Fahrzeugsparte. Diesmal ist mit Doug Field einer der wichtigsten Personen im "iCar"-Team betroffen. Er verlässt seinen Posten als Vice President of Special Projects und geht zum klassischen Autoproduzenten Ford, wie dieser stolz per Pressemitteilung verkündete.

Field hatte schon zuvor ein recht unstetiges Managerleben – ungewöhnlich für Apple. Nach fünf Jahren als Leiter des Mac Hardware Engineering ging er zu Tesla, um dort von 2013 bis 2018 die Produktion des Model 3 zu überwachen. 2018 schließlich zog es Field zurück zu Apple, wo er besagten Vizepräsidentenposten bezog, von dem bekannt ist, dass er in der Auto-Abteilung angesiedelt ist.

Das auch "Project Titan" genannte Vorhaben, an dem Apple seit Jahren ohne öffentlich sichtbares Ergebnis arbeitet, verlor mindestens drei Manager, die federführend im Bereich E-Fahrzeuge und autonomes Fahren für Apple gearbeitet haben. Sie gingen zu klassischen Firmen, aber auch zu Start-ups, die an autonomen Autos arbeiten.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Ford ist für Field, der gut achteinhalb Jahre für Apple tätig war, indes kein komplett neuer Arbeitgeber. Dort startete er einst seine Karriere als Entwicklungsingenieur, bevor er dann bei so unterschiedlichen Firmen wie dem Pharmakonzern Johnson & Johnson, dem Start-up Segway und dessen Mutter DEKA arbeitete. Bei Ford trägt Field nun den Titel eines "Chief Advanced Technology and Embedded Systems Officer". Er soll unter anderem an Soft- und Hardware im Bereich KI und autonomes Fahren arbeiten.

Apple dürfte der Abgang überhaupt nicht schmecken. Neben der Tatsache, dass weitere Unruhe ins "Apple Car"-Vorhaben kommt, verliert der Konzern einen zentralen Manager mit wichtigen Kenntnissen im Aufbau einer Automobilproduktion. Man sei "dankbar" für Fields Beiträge der letzten Jahre und wünsche ihm "alles Gute für das nächste Kapitel", so der Konzern in einer kurzen Stellungnahme. Zuletzt hatte Apple Kevin Lynch, seines Zeichens leitender Apple-Watch-Mann, ins "iCar"-Projekt geholt. Er hatte zuvor wichtige Beiträge für Apples erstes komplett neues Hardware-Produkt der Post-Steve-Jobs-Ära geliefert. (bsc)