Apple verliert Auto-Manager an Meta

Zum wiederholten Mal wandert ein wichtiger Mitarbeiter des "Apple Car"-Projekts ab. Diesmal ist es ein Experte für selbstfahrende Mobile.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Ob Joe Bass nun aufs Fahrrad umsteigt, ist nicht überliefert.

(Bild: Photo by Alisina Elyasi on Unsplash)

Von
  • Ben Schwan

Apples seit Jahren laufendes Fahrzeugprojekt, das nach wie vor offiziell als geheim gilt, ist bekannt für seine turbulente Personalfluktuation. So kamen und gingen Chefs von "Apple Car"-Teilprojekten ebenso wie Mitglieder der Gesamtleitungsebene – darunter der "Vice President of Special Projects" Doug Field, der zunächst zu Tesla ging, dann zu Apple zurückkehrte und sich schließlich zum klassischen Fahrzeugkonzern Ford verdingte. Nun gibt es einen weiteren Abgang zu beklagen: Ein wichtiger Engineering-Manager und Spezialist für autonomes Fahren arbeitet künftig lieber bei Meta (ehemals Facebook) als beim iPhone-Konzern.

Wie dem Bloomberg-Journalisten Mark Gurman aufgefallen ist, zeigt das LinkedIn-Profil von Joe Bass nun, dass er nach sieben Jahren bei Apple zum "Director of Technical Program Management" bei Meta aufgestiegen ist. Zuvor war er "Head of Software Engineering Program Management" beim "Apple Car" und hier insbesondere mit Fragen selbstfahrender Fahrzeuge beschäftigt. Bass hinterlässt dementsprechend eine Lücke, ist aber wie erwähnt keineswegs der erste Abgang im Projekt, das sich Insidern zufolge längst personaltechnisch zu einer "Drehtür" entwickelt hat.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Mittlerweile seit über sechs Jahren arbeitet Apple an eigenen Fahrzeugen. Dabei kam es zu zahlreichen Strategiewechseln. Ging es einst um komplett autonome (und damit futuristische) Elektrofahrzeuge, sollten diese später im Tesla-Sinne nur mit "Autopilot"-Technik ausgerüstet werden. Mittlerweile scheint der Konzern erneut zu erwägen, die Branche komplett mit selbstfahrenden Fahrzeugen zu überraschen. Auch die Zeitpläne wurden kürzlich nachgeschärft: Nun steht das Jahr 2025 als Verkaufsstart auf dem Zettel. Ob es dabei bleibt, ist allerdings völlig unklar – insbesondere, weil es immer wieder besagte personaltechnische Rückschläge gibt.

Gurman zufolge wurde mittlerweile fast das gesamte "Apple Car"-Leitungsteam von vor zwölf Monaten ausgetauscht. Vor Joe Bass seien Dave Scott, Jaime Waydo, Dave Rosenthal und Benjamin Lyon bereits 2021 gegangen. Im September war wie erwähnt Doug FIeld gegangen, danach folgte Hardware-Leiter Michael Schwekutsch. Apple hat mittlerweile Kevin Lynch, der erfolgreich die Apple-Watch-Software an den Start gebracht hat, zum Oberchef des Autoprojekts gemacht. Es ist denkbar, dass dieser sein eigenes Personal installieren möchte.

(bsc)