Apple verliert Hardware-Design-Chefin

Drei Jahre nach dem Weggang von Jony Ive steht Apples Hardware-Design-Sparte erneut vor einem Umbruch. Die zuständige Spitzenmanagerin verlässt den Konzern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
MacBook Pro 2021
Von
  • Leo Becker

Apples Hardware-Design-Chefin Evans Hankey verlässt das Unternehmen. Die zentrale Design-Sparte des Konzerns steht damit erneut vor einem Umbruch: Hankey hatte die Rolle erst vor gut drei Jahren vom ehemaligen Design-Chef Jony Ive übernommen, der mit einem weitestgehend festen Team über rund 20 Jahre Apples Design prägte – und mit vielen Produkten immer wieder Design-Geschichte schrieb. Gründe für den plötzlichen Abgang Hankeys wurden bislang nicht bekannt.

Die Managerin beabsichtigt, den Wechsel an der Spitze des Teams noch zu begleiten, betonte Apple in einer Stellungnahme gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger wurden nicht benannt. Das Design-Team habe starke Führungskräfte mit langer Erfahrung, heißt es lediglich. Mit Ives Abgang wurde die Design-Spitze bei Apple im Jahr 2019 in Hardware- und Software-Design aufgeteilt. Hankey war ebenso wie der im Unternehmen verbleibende Software-Design-Chef Alan Dye Apples Chief Operating Officer Jeff Williams unterstellt und nicht etwa Apple-Chef Tim Cook.

Das Hardware-Design wurde in Ives letzten Jahren als Design-Chef bei Apple immer spartanischer: Besonders bei Laptops geriet der Konzern ins Schlingern, und vergraulte Kunden mit fehlenden Schnittstellen und einer unzuverlässigen Tastatur, die erst nach mehreren Modellreihen durch eine komplett neue Version abgelöst wurde. Unter Hankeys Führung schien das Unternehmen dann wieder auf Kundenwünsche zu hören und brachte mehrere gestrichene Schnittstellen zurück in das 2021 neu aufgelegte MacBook Pro.

Vorerst bleibt offen, wer bei Apple das Design-Ruder übernimmt und welche Folgen das für zukünftige Produkte hat. Beobachter erwarten, dass das Unternehmen im kommenden Jahr ein Mixed-Reality-Headset vorstellt, es wäre die erste komplett neue große Produktkategorie seit der 2015 auf den Markt gebrachten Apple Watch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)