Apple veröffentlicht verbesserte Karten für Schweiz und Benelux-Staaten

Nach Deutschland und weiteren Ländern gibt es jetzt auch neue Apple-Karten für die Schweiz, Liechtenstein und die Benelux-Staaten. Was genau verbessert wurde.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Apple)

Die Schweiz, Liechtenstein, Belgien, Luxemburg und die Niederlande sind jetzt in Apples Karten-App deutlich detailreicher vorzufinden. Apple hat seine Renovierung des Kartenmaterials nach Deutschland und weiteren Ländern fortgesetzt. Das Update war bereits auf der Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt worden und wurde jetzt freigeschaltet. Neben detaillierteren Straßeninformationen gibt es unter anderem Straßenfotos und 3D-Sehenswürdigkeiten.

In Deutschland waren die neuen Karten im April eingeführt worden. Zu den Verbesserungen zählen farbliche Hervorhebungen von Geschäftsvierteln. Gebäude, Parks, Flughäfen und Einkaufszentren sind in einem ganz anderen Detailgrad erfasst. Dies zeigt sich auch an Grünflächen. Wo vorher graue Fläche angezeigt wurden, sind nun recht präzise größere Grünflächen abgebildet. Zu den nachgebildeten 3D-Sehenswürdigkeiten zählen in den jetzt freigeschalteten Ländern der Großherzogliche Palast in Luxemburg, das NEMO Museum in Amsterdam und die Burgen von Bellinzona in der Schweiz.

Wer das iPhone oder CarPlay als Navigation für das Auto verwendet, bekommt in der Karten-App neu Tempolimits, Ampeln und Stoppschilder angezeigt. Diese werden auch in den Navigationsanweisungen berücksichtigt und ermöglichen damit präziseres Navigieren. Anders als in Deutschland werden auch Blitzer berücksichtigt. Die Straßenfotografie in der Umsehen-Funktion erlaubt es, sich Orte vorher auf Fußgängerniveau schon einmal anzusehen. Die Fotos erinnern an Googles Streetview-Fotografie.

Die Daten und Bilder wurden mit einer Flotte von Kamerawagen aufgezeichnet, mit denen Apple in den jeweiligen Ländern unterwegs war. Immer wieder kam es auch in den jetzt freigeschalteten Ländern zu Sichtungen der Fahrzeuge. Im Alltag zeigt sich allerdings in Deutschland, dass zum Beispiel die Geschwindigkeitsbegrenzungen offenbar nur in größeren Abständen aktualisiert werden – hier gelten inzwischen schon an einigen Orten andere Tempolimits. Autofahrer sollten also unbedingt weiterhin bei Temposchildern die Augen offen halten.

In iOS 16 wurde die Karten-App weiter verbessert. So sind nun auch Routen mit mehreren Stopps möglich. Diese können auch vorab am Mac geplant und mit dem iPhone synchronisiert werden.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)