Apple vs. Open Banking: Öffentliche APIs keine Option mehr für Finanz-Apps

Apple hat die Regeln für Finanz-Apps verschärft, sie sollen nicht mehr von Dritten stammen. Anbieter von Multi-Banking-Apps zeigen sich besorgt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 123 Beiträge
Apple

(Bild: dpa, Mark Lennihan/AP/dpa)

Update
Von
  • Leo Becker

Apple hat die Spielregeln für Finanz-Apps auf seinen Plattformen verändert: Apps rund um "Finanzhandel, Investierung und Geldverwaltung" ist es nicht länger erlaubt, auf öffentliche Programmierschnittstellen (API) zuzugreifen, wie der Apple in einer Aktualisierung seiner "Review Guidelines" festgelegt hat, die für den Vertrieb von Software in seinen App-Läden gelten.

Es wolle mit dem Schritt klarstellen, wer solche Tools überhaupt anbieten darf, erläuterte Apple. Finanz-Apps sollten von den Finanzinstituten stammen, die die jeweilige Dienstleistung auch anbieten, heißt es nun nur noch im gekürzten Paragraph 3.2.1(viii) des Apple-Regelwerks. Drittanbieter mussten bisher den Regeln zufolge für ihre Finanz- und Geldverwaltungs-Apps auf öffentliche APIs zurückgreifen – diese Option wurde jetzt gestrichen.

Bei Anbietern von Multi-Banking-Apps sorgt das für Verunsicherung: Auch der Online-Banking-Standard FinTS oder das ältere HBCI sind solche Schnittstellen, schreibt der Anbieter der Online-Banking-App MoneyMoney und fragt sich, ob es das Ende von "unabhängigen Banking-Apps" bedeutet.

In Europa verpflichtet die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 Banken inzwischen, Schnittstellen einzurichten, um Drittdienstleistern einen sicheren Zugriff zu ermöglichen ("Open Banking"). Die Nutzung solcher Schnittstellen scheint nach Apples neuen Regeln nun jedoch iPhone-, iPad- und Mac-Apps von Drittanbietern nicht mehr erlaubt. Nur Mac-Apps können auch außerhalb von Apples App Store vertrieben werden und müssen sich bei diesem Distributionsweg nicht an die App-Regeln des Konzerns halten.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Ob Apple mit der geänderten Regel konkret gegen Multi-Banking-Apps vorgehen will, bleibt vorerst offen. Eine Nachfrage bei dem Konzern blieb unbeantwortet. Berichte über App-Ablehnungen oder Rauswürfe gibt es bislang nicht. Entwickler von Finanz-Apps scheinen bereits gegen die neue Regelung mobil zu machen: Seit vergangenem Herbst sieht Apple die Möglichkeit vor, dass Entwickler einzelne Regeln grundsätzlich anfechten können – die Entscheidung darüber trifft das Unternehmen aber weiterhin selbst.

[Update 4.2.21 12:15 Uhr] Die Regeln für Finanz-Apps bleiben gleich, heißt es bei Apple – die aktualisierte Fassung solle dem besseren Verständnis dienen. Was das für die Verwendung öffentlicher APIs durch Drittanbieter bedeutet, bleibt unklar.

Lesen Sie auch

(lbe)