Spyware: Apple warnt thailändische Aktivisten vor staatlicher Überwachung

Erste iPhone-Nutzer haben Hinweise auf Spyware in staatlichem Auftrage erhalten. Die Angriffe laufen offenbar auch über Apples Server.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Leo Becker

Apples neues Warnsystem vor staatlichen Spyware-Angriffen ist bereits aktiv: Mindestens sechs als regierungskritisch geltende Aktivisten und Wissenschaftler in Thailand haben entsprechende Warnhinweise erhalten, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch berichtet. Die iPhone-Nutzer wurden per E-Mail und teilweise auch über iMessage informiert.

In dem Schreiben heißt es, Apple habe Grund zu der Annahme, dass "State-sponsored attackers" die iPhones der benachrichtigten Kunden kompromittieren wollen – und möglicherweise bereits deren Kommunikation überwachen, auf sensible Daten zugreifen sowie Kamera und Mikrofon aus der Ferne ansteuern können. Zu den Empfängern der Spyware-Warnung zählt laut Reuters unter anderem ein Politikwissenschaftler an einer Universität in Bangkok, Mitarbeiter einer thailändischen Menschenrechtsorganisation und ein lokaler Oppositionspolitiker.

Es könne sich zwar um einen "falschen Alarm" handeln, aber man solle die Warnung trotzdem ernst nehmen, betonte der US-Konzern in seinen Mitteilungen. Als unmittelbar Gegenmaßnahme empfiehlt Apple, auf die jüngste Version iOS 15.1.1 zu aktualisieren und Sicherheitsexperten zu kontaktieren. Die erkannten Spyware-Angriffe sind gegen die neueste iOS-Version "wirkungslos", glaubt das Unternehmen. Apple liefert zwar auch noch Sicherheits-Updates für iOS 14 (und iOS 12) aus, in den älteren Systemen können aber offenbar Schwachstellen offenbleiben.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Apple hat am Dienstag den israelischen Spyware-Hersteller NSO Group verklagt, nachdem mehrere gezielte Angriffe auf iPhones dokumentiert wurden – die unter anderem über den Kommunikationsdienst iMessage und damit Apples Server durchgeführt wurden, wie das Unternehmen in der Klageschrift aufführt. Im Anschluss teilte Apple mit, man wolle Nutzer über solche gezielten Spyware-Angriffe in staatlichem Auftrag informieren.

(lbe)