Apple will iPhone & Co. angeblich verstärkt außerhalb Chinas fertigen

Apple unternimmt einen neuen Anlauf, die Abhängigkeit von China zu verringern, heißt es bei Zuliefern. Einer der Auslöser seien Covid-Lockdowns.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Sundry Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Apple möchte die Endfertigung seiner Produkte offenbar breiter aufstellen: Der Konzern habe Auftragsfertiger angewiesen, die Produktion außerhalb Chinas voranzutreiben – unter anderem in Indien und Vietnam. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Als einer der Gründe sei Chinas Null-Covid-Strategie genannt worden. Die strikten Lockdowns rund um Shanghai bereiten Apple bereits erhebliche Probleme, wichtige MacBook-Modellreihen haben inzwischen mehrwöchige Lieferzeiten.

Erhebliche Reisebeschränkungen haben in den vergangenen zwei Jahren bereits dazu geführt, dass Apple deutlich weniger Manager und Ingenieure zur Kontrolle der Produktion nach China schicken konnte, erläutert das Wall Street Journal. Massive Stromausfälle haben im vergangenen Jahr in China für weitere Probleme bei der Produktion gesorgt.

Sowohl in Indien als auch Vietnam erfolgt bereits die Endfertigung von Apple-Hardware, bislang allerdings noch in kleinem Umfang. In Indien hat Apple inzwischen aber damit begonnen, die neueste iPhone-Generation zu fertigen, statt nur ältere Baureihen. Der schnelle Ausbau der Produktionskapazitäten vor Ort führte aber mehrfach zu massiven Problemen, darunter Ausschreitungen in einem Werk sowie einer Massenlebensmittelvergiftung offenbar aufgrund miserabler hygienischer Zustände in den Unterkünften einer anderen Fabrik.

Apple verweist regelmäßig darauf, dass die eigene Lieferkette über die ganze Welt verteilt ist und die Produkte somit "überall" gebaut werden. Schätzungen zufolge sitzt rund ein Viertel der Apple-Zulieferer in China, die Endfertigung erfolgt aber nach wie vor fast ausschließlich dort – bei iPhones liegt der Anteil wohl über 90 Prozent. Handelskrieg, Strafzölle und die Menschenrechtslage sorgten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder über Gerüchte und Spekulationen über eine Verlagerung von Apples Endfertigung.

Lesen Sie auch
Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)