Apples AR-Brille heißt angeblich "Glass"

Ein bekannter Leaker meint, dass sich Cupertino bei der Namensfindung von Google hat inspirieren lassen. Selbst erste Preisangaben werden gehandelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

AR gibt's bei Apple schon mit dem iPhone.

(Bild: dpa, Brooks Kraft/Apple)

Von

Apples nächstes "richtiges" neues Produkt könnte eine Augmented-Reality-Brille sein. Daran forscht der Konzern wohl schon seit Jahren. Nun meldet sich der bekannte Leaker Jon Prosser mit weiteren Infos zu Wort – darunter dem geplanten Markennamen. Angeblich hat sich Apple dabei von Google inspirieren lassen. Denn: Die Brille aus Cupertino heißt laut Prosser "Glass" – genauso, wie der Suchmaschinenriese dereinst sein weitgehend gescheitertes AR-Hardware-Projekt von 2013 getauft hatte.

"Apple Glass" soll aktuell für "Ende 2021 oder Anfang 2022" geplant sein. Prosser hat sogar einen Preispunkt vernommen: Bei 500 US-Dollar liegt der seiner Ansicht nach für das Einstiegsmodell. Wer möchte, kann der Brille auch Korrektionsgläser verpassen lassen, das koste aber Aufpreis. Bildschirme stecken angeblich in beiden Gläsern der Brille, diese ist, ähnlich wie die Apple Watch, dauernd mit dem iPhone verbunden, das vermutlich als "Computer" werkelt. Interagiert wird mit dem System über Gesten, dazu waren laut Prosser in einem ihm bekannten Prototypen LIDAR-Detektoren verbaut. Apple Glass soll vermutlich drahtlos laden.

Eine mögliche Ankündigung der AR-Brille soll Apple bereits in diesem Herbst beim "iPhone 12"-Event geplant haben. Ein entsprechendes "One More Thing" sei aber nun verschoben worden, weil es womöglich noch Corona-bedingte Personenbeschränkungen beim Keynote-Besuch gibt. Daher könnte eine eigene Veranstaltung im März 2021 geplant sein. Längere Ankündigungsphasen für wichtige Produkte sind bei Apple keine neue Entwicklung – so wurde die Apple Watch im Herbst vorgestellt, erschien dann jedoch erst im April darauf.

Unterdessen sind auch Softwareleaks zu Apples AR-Projekten aufgetaucht. In einer frühzeitig entfleuchten Vorabversion von iOS 14 stecken unter anderem interessante QR-Codes, die zu einer Augmented-Reality-App namens "Gobi" gehören sollen. Diese würde auf dem iPhone laufen und deutet auf Werbepartnerschaften etwa mit Starbucks hin. Außerdem sind verschiedene Klänge aufgetaucht, die offenbar zu Apples neuem UWB-Tracker AirTags passen. (bsc)