Apples App-Store-Zwang: EU-Wettbewerbshüterin drängt zu alternativen App-Läden

Wer mit den Preisen im Supermarkt nicht zufrieden ist, könne in den nächsten gehen – das müsse auch für den App-Vertrieb gelten, so die Wettbewerbskommissarin.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 219 Beiträge

(Bild: IB Photography/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat Apples zentralem App-Vertriebsmodell für iPhones und iPads den Kampf angesagt: Gefallen einem Preise und Auswahl in einem Supermarkt nicht, gehe man einfach in den nächsten Laden, so Vestager. Bei App Stores habe man jedoch für eine "wirklich, wirklich lange Zeit" einfach akzeptiert, dass das nicht möglich ist.

Apple habe das "De-facto-Monopol" auf den App-Vertrieb für iPhones und iPads – wer in einer solchen Position sei, müsse alternative App-Läden zulassen, erläuterte die Wettbewerbshüterin in einem Interview mit dem Podcast Sway der New York Times. Ein entsprechender Gesetzgebungsvorschlag liege bereits beim Europäischen Parlament.

Vestager sieht Apples Verweise auf Sicherheit und Datenschutz zur Rechtfertigung des zentralen, geprüften App-Vertriebs zwar als "wichtiges Argument", doch auch andere Anbieter von App-Läden würden auf Sicherheit achten.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Als Plattformbetreiber sei Apple automatisch in einer dominanten Position und vertreibe zudem seine eigenen Apps und Dienste, die anderen Anbietern teils direkte Konkurrenz machen. Sicherheit und App-Prüfprozess dürften es den Konkurrenten nicht schwerer machen, so die Wettbewerbskommissarin – nur so könne sichergestellt werden, dass es "Raum für Innovation" gibt.

Ein "zweiter App Store" sei noch Zukunftsmusik, schränkte Vestager ein, zuerst geht es jetzt darum, die bereits von der EU-Kommission im Fall Spotify und Musik-Streaming beanstandeten App-Store-Regeln zu klären. Apples Zwang zur Verwendung der In-App-Kaufschnittstelle mit Provision und das Verbot, auf externe Abonnementoptionen zu verweisen, verzerren nach Ansicht der Kommission den Wettbewerb im Musik-Streaming-Markt. Manchen der kleineren Anbieter gehe es bereits gar nicht mehr so gut, so Vestager. Die Wettbewerbskommissarin will auch andere App-Kategorien im App Store unter die Lupe nehmen.

Lesen Sie auch

(lbe)