Apples Oktober-Event: Was bei der nächsten Keynote zu erwarten ist

Die iPhone- und Apple-Watch-Keynote ist vorbei, doch schon nächsten Monat soll es eine weitere Apple-Veranstaltung geben. Was wir erwarten – und was nicht.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
Tim Cook im September 2022.

Apple-Chef Tim Cook bei der iPhone-14-Keynote im September 2022.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Bei Apple ist gerade die wichtigste Zeit des Jahres angebrochen: Vergangene Woche wurden die neuen iPhone-14-Modelle und die neuen Apple-Watch-Geräte Series 8 und Ultra vorgestellt, in dieser Woche kommen wichtige Teile der neuen Hardware auf den Markt. Weiterhin wurde am Montagabend iOS 16 und watchOS 9 freigegeben. Doch das war es noch nicht für diesen Herbst: Im kommenden Monat sollen, daran glaubt die Gerüchteküche fest, diverse weitere Produkte präsentiert werden. Außerdem stehen dann wichtige Softwareupdates an.

Ein zweites Herbst-Event im Oktober ist im Apple-Kalender keine Neuerung, wird allerdings nicht immer durchgeführt. In diesem Jahr dürfte es besonders spannend werden, da Apple iPhone und Apple Watch stärker von anderer Hardware trennen will. So wird iPadOS 16 nicht zusammen mit iOS 16 veröffentlicht, sondern erst im Oktober. Apple zufolge ist iPadOS "eine eigene Plattform mit Funktionen, die spezifisch für das iPad gestaltet wurden". Deshalb habe man "die Flexibilität, iPadOS nach seinem eigenen Terminplan auszuliefern". Das bedeutet aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass im nächsten Monat auch neue iPads präsentiert werden.

Bislang glaubt die Szene an mindestens drei neue Modelle. Die ersten beiden stammen aus der iPad-Pro-Serie. Hier soll das Tablet erstmals mit dem aus dem MacBook Pro 13 M2 und MacBook Air M2 bekannten M2-SoC ausgerüstet werden. Die neuen iPad-Pro-Geräte sollen wie gehabt mit 11 und 12,9 Zoll kommen. Von beiden hat angeblich erneut nur das 12,9-Zoll-Modell das helle Mini-LED-Display, das Apple "Liquid Retina XDR" nennt. Der M2-Chip dürfte aber für Geschwindigkeitssteigerungen sorgen – um wie viel, bleibt abzuwarten.

Weiterhin gibt es Spekulationen über ein den aktuellen Modellen ähnliches Design mit einem neuen physischen Anschluss mit vier Pins, der den Smart Connector beim iPad Pro ersetzen könnte. Das wiederum wäre für bisheriges Zubehör wie das Magic Keyboard schlecht. Apple hatte das iPad Pro zuletzt im April 2021 angefasst, damals kamen M1-SoC, Thunderbolt und 5G hinzu. Weiterhin kann man seither mit der Frontkamera dank 12 Megapixel den Center-Stage-Modus nutzen, bei dem die Kamera einer Person folgt.

Ein zweites neues iPad soll optisch stärkere Anpassungen erhalten. Für das klassische Tablet plant Apple angeblich ein Redesign im aktuellen Stil des Konzerns. Damit einher gingen USB-C-Anschluss, 10,5 Zoll großes Display und flache Kanten samt Kamera-"Bump" auf der Rückseite. Beim Innenleben wird mit dem A14 aus dem iPhone 12 sowie einem 5G-Modem gerechnet.

Weiteres Thema beim Herbst-Event sind wohl neue Macs. Hier fehlen noch einige M2-Maschinen. Das könnte zunächst der seit gut zwei Jahren nicht mehr veränderte Mac mini sein – womöglich mit M2 und M2-Pro-Chip, wobei es letzteren bislang noch nicht offiziell gibt. Beim MacBook Pro wird ebenfalls mit dem Sprung auf M2-Chips (M2 Max und M2 Pro) gerechnet. Das 14- und das 16-Zoll-Modell sollen bis auf den neuen Chip nicht viele Neuerungen liefern – das Geschwindigkeitsplus dürfte relativ moderat ausfallen mit den neuen SoCs. Aktuellen Berichten aus Asien zufolge beginnt hier bereits die Produktion.

Zu guter Letzt warten Profis nach wie vor an die ARM-Version des Mac Pro. Hier ergeben sich einige spannende Fragen. So ist unklar, wie Apple das Thema PCIe löst, damit die Maschine Erweiterungskarten aufnehmen kann, zudem wäre womöglich ein M3-Chip passender. Das Unternehmen hatte aber angekündigt, den ARM-Switch in diesem Jahr abzuschließen. Schließlich erscheint im Oktober neben iPadOS 16 auch macOS 13 Ventura, um den diesjährigen Update-Reigen abzuschließen. An Zubehör könnte im Herbst außerdem eine neue Apple-TV-Variante gezeigt werden. Und schließlich steht ja auch immer noch das Release von Apples erstem Mixed-Reality-Headset aus, das seit Jahren erwartet wird. Allerdings ist hier eher damit zu rechnen, dass die Hardware erst 2023 auf einem eigenen Event vorgestellt wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)