Apple-Keynotes: Alles anders dank Corona

Wichtige Apple-Präsentationen waren lange ohne Publikum undenkbar. Und dass im September womöglich keine neuen iPhones kommen, beschäftigt die Branche stark.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

Logo der Apple-Veranstaltung – hier lebendig als AR-Animation auf dem iPhone.

Von
  • Ben Schwan

Corona macht auch bei Apple alles anders. Erst die komplett virtuell abgehaltene Entwicklerkonferenz WWDC 2020, dann die offiziell angekündigte Verschiebung für die 2020er iPhones um mehrere Wochen. Gestern nun kündigte der Konzern sein traditionelles September-Event an – bei dem eben jene Smartphones normalerweise vorgestellt werden. Allerdings gab es gleich darauf eine kalte Dusche eines bekannten – und üblicherweise verlässlichen – Apple-Journalisten. Mark Gurman von der Finanznachrichtenagentur Bloomberg teilte via Twitter mit, man habe ihm gesagt, Apple werde das neue iPhone "nicht bis Oktober" ankündigen. Wieso dann bitte eine Keynote?

Gurman zufolge ist diese Veranstaltung "aller Wahrscheinlichkeit nach für das iPad und die Apple Watch" gedacht. Warum dann nicht damit bis Oktober warten? Will Apple im kommenden Monat noch ein zweites Event abhalten, bei dem es dann nur um das iPhone geht? Größtenteils klar ist schon, dass die September-Veranstaltung am 15. wohl kaum vor Publikum – weder Apple-Mitarbeiter noch geladene Gäste noch Journalisten – stattfinden wird. Die COVID-19-Eindämmungsbemühungen sind der Grund. Im Oktober könnte sich dieses Spiel dann nochmals für das "iPhone 12" wiederholen.

Fragt sich allerdings, ob Apple für zwei Events genügend Stoff hat. Mindestens vorgestellt werden müssten in diesem Herbst besagte "iPhone 12"-Modelle. Es gibt angeblich diesmal vier, alle mit 5G. Das "iPad Air 4" im neuen und leicht vergrößerten Look ist in den Startlöchern – womöglich mit Touch-ID im Einschaltknopf und nahezu randlosem Design. Die "Apple Watch Series 6" mit Blutsauerstoffmessung ist ebenfalls im Anflug. Erwartet werden auch die UWB-Tracker AirTags und mindestens ein erster ARM-Mac.

Denkbar wäre also, dass Apple den September für iPad und Apple Watch nutzt, vielleicht ergänzt um erneute Infos zu iOS 14 und iPadOS 14 samt watchOS 7. Der YouTube-Stream deutet jedenfalls schon einmal darauf hin. Im Oktober wären dann die neuen iPhones – mit Lieferbeginn in jenem Monat oder erst im November – sowie womöglich der erste ARM-Mac dran. Für diesen dürfte sich Apple gerne etwas Zeit nehmen, schließlich ist der ARM-Switch beim Mac das Topereignis des Jahres. Benchmarks, GPU-Präsentationen und mehr sind da denkbar. (bsc)