Application Performance Monitoring: IBM übernimmt Instana

Big Blue schnappt sich mit Instana ein auf Performance-Monitoring spezialisiertes US-amerikanisches Unternehmen mit Wurzeln in Deutschland.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Alexander Neumann

IBM will offenbar Instana übernehmen, ein 2015 gegründetes und auf Performance-Monitoring spezialisiertes Unternehmen mit Wurzeln in Deutschland. Instana mit einem Stammsitz in Chicago und einem hierzulande ansässigen Entwicklungszentrum vertreibt eine APM-Plattform (Application Performance Monitoring). Finanzielle Einzelheiten der geplanten Akquisition wurden nicht bekannt gegeben, die Transaktion unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. Es wird erwartet, dass sie innerhalb einiger Monate abgeschlossen sein wird.

Instana soll Unternehmen die Möglichkeit bieten, die Leistung Cloud-nativer Anwendungen zu verwalten, unabhängig davon, wo sie sich befinden – auf mobilen Geräten, in öffentlichen und privaten Clouds und vor Ort, einschließlich IBMs Großrechnerarchitektur Z. Die Enterprise Observability Platform von Instana baut offenbar automatisch ein kontextbezogenes Verständnis von Cloud-Anwendungen auf und liefert Erkenntnisse zu IT-Problemen, die Unternehmen schaden oder die Kundenzufriedenheit verringern könnten, beispielsweise langsame Antwortzeiten, nicht funktionierende Dienste oder eine ausgefallene Infrastruktur. Für diese zeigt sie wohl auf, wo sie sich verhindern oder beheben lassen.

Konkreter bietet Instana Transparenz über CI/CD-Pipelines (Continuous Integration/Continuous Delivery). Es reduziert die Komplexität durch automatisiertes Discovery und Dependency Mapping in der gesamten hybriden Cloud-Unternehmensinfrastruktur. Genutzt werden hierfür unter anderem etablierte Open-Source-Technologien wie das Monitoring-Werkzeug Prometheus und das Observability-Framework OpenTelemetry.

Geplant ist offenbar, Instana in Watson AIOps von IBM zu integrieren. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse sollen zu KI-gestützten Warnmeldungen führen, sollte sich eine Anwendung abweichend von der Norm verhalten, bevor sie sich negativ auf eine Transaktion oder Aktivität auswirken kann.

IBM hat sich auf unterschiedlichen Kanälen zur Übernahme geäußert, einerseits in einer Pressemeldung, andererseits in einem ausführlicheren Blog-Beitrag. Mirko Novakovic, CEO von Instana und früherer Chef des deutschen IT-Dienstleisters codecentric, aus dem Instana hervorgegangen ist, hat sich ebenfalls zur Akquisition gemeldet. Er geht außerdem ein wenig auf die bisherige Entwicklung der künftigen Big-Blue-Tochter ein.

(ane)