Arbeitgeberpräsident Dulger: "Batterie Übergangstechnologie zur Brennstoffzelle"

Brennstoffzelle statt Batterie: Beim Elektroauto sieht Arbeitgeberpräsident Dulger den Energieträger Wasserstoff langfristig der Akkutechnik überlegen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 392 Beiträge

Der brennstoffzellenelektrische Toyota Mirai (Test) ist bereits in Serie. Die meisten Experten bezweifeln jedoch einen Siegeszug einer wasserstoffbasierten Mobilität ohne massive Subventionierung.

(Bild: Christoph M. Schwarzer)

Von
  • dpa

In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Elektromobilität mit Batterie als Übergangstechnologie bezeichnet. "Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der Rhein-Neckar-Zeitung (Ausgabe vom 18. Juni 2021)

Er setze langfristig eher auf Wasserstoff. "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft – wir können ihn ganz einfach und relativ günstig herstellen. Über die Sonnenergie wäre wieder der Nahe und Mittlere Osten im Spiel und damit wären auch die wirtschaftlichen Zusammenhänge gewahrt, dadurch dass diese Region Energielieferant bleibt."

Als weitere Antriebsoption kämen synthetische Kraftstoffe hinzu. Dulger betonte, für Deutschland als Industrienation sei es wichtig, technologieoffen zu bleiben und nicht alles auf die Karte Elektromobilität zu setzen.

Lesen Sie auch

Dulger ist seit November 2020 Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Zugleich führt er den Heidelberger Dosier- und Spezialpumpenhersteller Prominent.

(fpi)