Astronomie: Riesiger Exoplanet mit gigantischem Orbit direkt abgebildet

Ein auf Coconuts-2b getaufter Exoplanet hat seinen Stern bislang nur wenige Hundert Male umkreist. Er ist der uns nächste direkt abgebildete Exoplanet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 111 Beiträge

Künstlerische Darstellung des Exoplaneten

(Bild: B. Bays (SOEST/UH))

Von
  • Martin Holland

Eine Gruppe von Astronomen hat mit Coconuts-2b einen Exoplaneten direkt abgebildet, der nur 35 Lichtjahre von uns entfernt ist und damit näher als alle anderen direkt beobachteten Exoplaneten. Darüber hinaus ist der gigantische Gasriese der sechsfachen Masse des Jupiters auch noch rekordverdächtig kühl und umkreist seinen Stern in gigantischen 6000 AE Entfernung, also etwa 150 Mal so weit wie der Zwergplanet Pluto um Sonne. Deswegen war der ursprünglich bereits 2011 gefundene Himmelskörper anfangs als frei fliegender Exoplanet einsortiert worden und erst jetzt wurde die Verbindung zu seinem Stern Coconuts-2 erkannt. Der Stern selbst kommt demnach nur auf etwa ein Drittel der Masse unserer Sonne.

Coconuts-2b und sein Stern

(Bild: Zhang et.al)

Wie das Team um Zhoujian Zhang von der Universität Hawaiʻi nun im Fachmagazin The Astrophysical Journal Letters ausführt, sieht das Sternsystem Coconuts-2 mit dem nun erkannten Aufbau ganz anders aus als unser eigenes. Unter den Tausenden bereits entdeckten Exoplaneten gebe es mit TYC 9486-927-1b lediglich einen einzigen, der von seinem Stern noch weiter entfernt ist. Für einen einzigen Orbit um seinen Stern braucht Coconuts-2b deshalb rund 1,1 Millionen Jahre, einen wirklichen Unterschied zwischen Tag und Nacht gebe es auf ihm nicht. Weil Coconuts-2 nur maximal 800 Millionen Jahre alt sei, hat er also nicht sehr viel Umläufe hinter sich.

In dieser Umgebung sei der Himmelskörper außerdem auf eine Restwärme von etwa 160 Grad Celsius abgekühlt, nur ein einziger direkt abgebildeter Exoplanet sei noch kühler. Für die Instrumente ist der schwach leuchtende Exoplanet nur im niedrig energetischen infraroten Spektrum zu erkennen.

Gelungen ist der Nachweis des Exoplaneten im Rahmen einer Analyse namens COol Companions ON Ultrawide orbiTS (COCONUTS) – daher auch der Name des Sterns und seines Begleiters. Damit wird gezielt nach solchen Exoplaneten gesucht, die besonders weit von ihren Sternen entfernt und gleichzeitig vergleichsweise nahe der Erde sind. Zhang will die Arbeit nun fortsetzen und nach ähnlichen Systemen suchen. Weil die Exoplaneten in solchen Systemen nicht von ihren Sternen überstrahlt werden, ließe sich deren Atmosphäre und deren Zusammensetzung viel genauer erforschen, meint er.

Lesen Sie auch

(mho)