Atlassian stellt Verkauf von Serverlizenzen ein. Die Zukunft gehört der Cloud.

Atlassian stellt ab 2021 den Verkauf von Serverlizenzen seiner Produkte ein. Kunden bekommen dann nur noch Datacenter- und Cloud-Angebote.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 350 Beiträge

Atlassian und seine Cloud warten auf Kundschaft.

Update
Von
  • Merlin Schumacher

Der Software-Anbieter Atlassian stellt den Vertrieb aller Server-Lizenzen zum 2. Februar 2021 ein. Wer bereits Lizenzen erworben hat, kann diese noch bis 2024 Nutzen. Danach endet der Support. Zum 2. Februar 2021 erhöhen sich auch die Preise für die Datacenter- und Server-Lizenzen.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Atlassian bietet Produkte wie die Wiki-Software Confluence, die Projektmanagement-Software Jira oder die Versionsverwaltungssoftware Bitbucket an.

Auf der für die Änderungen eingerichteten Info-Seite teilt die Firma mit, dass man den Weg in die Cloud aus Gründen der Sicherheit, Zuverlässigkeit und auch aus Compliance-Gründen gewählt hat. Außerdem will man der „Administration den Frust nehmen“. Dabei sollen eine zentralisierte Verwaltung und einfachere Updates helfen. Die Datacenter-Lizenzen will Atlassian weiterhin anbieten. Deren Preise erhöhen sich zwar, dafür gibt es laut Atlassian neue Werkzeuge dazu und Zugriff auf Priority-Support.

Die neuen Preise für die Datacenter- und Server-Lizenzen listet Atlassian auf einer eigenen Website auf. So kostet etwa eine neue Jira-Datacenter-Lizenz für 1–500 Nutzer jährlich 42.000 US-Dollar. Als Begründung für die Preiserhöhung nennt Atlassian den erhöhten Aufwand zur Absicherung und Wartung der Systeme. Up- und Downgrades eines bestehenden Tarifs sind nur noch bis zum 2. Februar 2022 möglich. Neue Apps für bestehende Lizenzen verkauft Atlassian bis 2023.

[UPDATE 18.10.20 15:57: Kleine Korrektur zu Lizenzen] (mls)