Atomkraft: China und Russland verfestigen Kooperation mit neuen Reaktoren

Vor zwanzig Jahren beschlossen die beiden Staaten eine engere Kooperation. Das feierten ihre Chefs nun mit Spatenstichen für Atomreaktoren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge

Baustelle des AKW Xudabao.

(Bild: Xinhua)

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping haben in einer Videokonferenz den Baubeginn von vier neuen Reaktoren in zwei chinesischen Atomkraftwerken zelebriert. Die Blöcke 7 und 8 des AKW Tianwan und 3 und 4 des AKW Xudabao bauen Unternehmen der beiden Staaten gemeinsam.

Xi erklärte anlässlich des virtuellen Spatenstichs zum 20. Jahrestag der Unterzeichnung eines Freundschaftsvertrags zwischen seinem Land und Russland, Energie sei schon immer der größte Bereich der Zusammenarbeit gewesen, insbesondere die Atomkraft. Er wolle sich zusammen mit Putin bemühen, die Kooperation weiter auszubauen.

Der russische Präsident betonte laut Mitteilung aus dem Kreml, neben dem Bau neuer Reaktoren in Tianwan und Xudabao gebe es viele weitere große russisch-chinesische Initiativen. Dazu gehöre ein experimenteller schneller Neutronenreaktor, der in China unter Beteiligung Russlands gebaut wurde.

China wiederum könne an einem internationalen Konsortium beteiligt werden, das einen Forschungsbrutreaktor im russischen Dimitrowgrad bauen soll und an Forschungen, dem Atombrennstoffkreislauf zu schließen. Russland habe China auch mit Nuklearkomponenten für die Raumsonde Chang'e 4 versorgt, die 2019 als erstes auf der Rückeite des Mondes gelandet war.

Diese und andere Arbeiten hülfen, einen die Welt mit sauberer Energie zu versorgen, um die internationalen Klimaziele umzusetzen und zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, erklärte Putin. Xi betonte, die Bekämpfung des Klimawandels sei die gemeinsame Herausforderung aller Länder. China und Russland sollten das Verständnis für diese Herausforderungen erweitern, noch ehrgeizigerer Projekte für eine kohlenstoffarme Zusammenarbeit umsetzen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das in chinesisch-russischer Kooperation betriebene Atomkraftwerk Tianwan besteht bisher aus fünf im kommerziellen Betrieb laufenden Reaktoren, der sechste wird zurzeit gebaut. Allesamt sind wie die zwei geplanten Druckwasserreaktoren. In Xudabao sind Reaktoren bisher nur geplant.

(anw)