Atomkraft: Olkiluoto 2 ist nach Störfall wieder am Netz

Gut eine Woche nach einer Schnellabschaltung wegen einer Störung wird der finnische Reaktor wieder hochgefahren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: tvo.fi)

Von
  • Andreas Wilkens

Block 2 des finnischen Atomkraftwerks Olkiluoto 2 wurde am vergangenen Wochenende wieder ans Stromnetz angeschlossen. Die Anlage fahre derzeit hoch, die volle Leistung erwartet der Betreiber TVO nach eigenen Angaben für den morgigen Dienstag.

Der Reaktor war am Donnerstag vorvoriger Woche automatisch schnellabgeschaltet worden, nachdem in der Dampfleitung erhöhte Strahlungswerte gemessen wurden. TVO habe unter ihrer Aufsicht die Ursachen des Vorfalls untersucht und die erforderlichen Inspektionen und Wartungsarbeiten durchgeführt, teilte die finnische Atomaufsicht STUK mit. So sei sichergestellt, dass sicherheitskritische Geräte und Systeme funktionieren.

Ursache für den Strahlungsanstieg um das bis zu Vierfache des normalen Niveaus war zu heißes Wasser, das an die Filter im Wasserkreislauf des Reaktors gelangte. Material aus den Filtern wurde freigesetzt, das beim Durchgang durch den Reaktor radioaktiviert wurde. Obwohl keine Gefahr bestanden habe, deuteten die ersten Anzeichen auf die Möglichkeit eines Unfalls hin. Daher waren die ergriffenen Maßnahmen gerechtfertigt, meint die STUK.

Lesen Sie auch

Die Störung habe keine Gefahr für Mensch und Umwelt dargestellt, versicherte TVO abschließend noch einmal. Die STUK habe den Vorfall auf der INES-Skala als Kategorie 0 eingeordnet; das bedeutet, er hatte keine Bedeutung für die Strahlenschutzsicherheit gehabt.

Sechs AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist Block C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – soll 2021 folgen. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(anw)