Atomkraft: Probleme auch im französischen AKW Penly

Risse an Schweißnähten von Rohrleitungen sollen nicht nur in vier deshalb schon abgeschalteten Reaktoren auftreten, sondern auch in einem Reaktor anderen Typs.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 148 Beiträge

Das AKW Penly liegt am Ärmelkanal.

(Bild: EDF)

Von
  • Andreas Wilkens

In einem Reaktor im Atomkraftwerk Penly in der Normandie ist ebenfalls ein Korrosionsproblem aufgetreten. Es handele sich um ähnliche Mängel, wie sie bereits in den zwei Reaktoren in Civaux festgestellt und in den zwei von Chooz vermutet wurden. Alle vier sind vom Typ N4, Penly ist vom Nachfolgertyp EPR und damit der erste Reaktor einer anderen Bauart, der von dem Problem betroffen ist.

In Block 1 des AKW Civaux waren während der alle zehn Jahre stattfinden Inspektion "mehrere Fehler" an Schweißnähten des Sicherheitseinspritzsystems festgestellt worden. Daraufhin wurde Block 2 überprüft, dort wurden ähnliche Mängel festgestellt, teilte EDF Mitte Dezember 2021 mit. Deshalb bleibt Civaux wegen der an Schweißnähten von Rohrleitungen aufgetretenen Korrosion länger als nach der Routineinspektion geplant abgeschaltet, Chooz wurde vorsichtshalber heruntergefahren, da diese Inspektionen nur möglich sind, wenn der Reaktor heruntergefahren wurde.

Inzwischen hat EDF bekannt gegeben, dass es in einem Reaktor in Chooz dasselbe Problem gefunden habe. "Wir wissen nicht, ob es anderswo Probleme gibt. Die EDF ist dabei, alle ihre Daten aus früheren Kontrollen zu überprüfen", erklärte Karine Herviou vom französischen Institut für Strahlenschutz und Atomsicherheit (IRSN) laut der Nachrichtenagentur AFP.

Block 1 des AKW Penly wurde zuletzt wegen einer Teilrevision und Brennelementewechsels von Mitte Mai bis Mitte Oktober 2020 heruntergefahren. Block 2 dort ging wegen Wartung und Brennstoffwechsels von Mitte April bis Anfang Juni 2021 vom Netz. In Frankreich sind zurzeit 10 der 56 dort installierten Atomreaktoren aus unterschiedlichen Gründen nicht in Betrieb. Das entspricht ungefähr 20 Prozent der französischen Kapazität an Nuklearenergie. Im November 2021 hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Bau neuer Atomkraftwerke angekündigt.

(anw)