Atomkraft: Weitere Verzögerung im finnischen Reaktor Olkiluoto 3

Block 3 des Atomkraftwerks sollte eigentlich längst am Netz sein. Nun ergab sich eine weitere Verzögerung durch eine Reaktorabschaltung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge

Das AKW Olkiluoto liegt im Südwesten Finnlands.

(Bild: TVO)

Der neue finnische Reaktor Olkiluoto 3 wird nicht, wie zuletzt geplant, Mitte Juni 2022 regulär Strom erzeugen, sondern erst im Juli 2022. Das teilte die finnische Atomaufsicht STUK nun mit. Als Grund gibt sie eine Reaktorabschaltung an, die sich am 29. Januar 2022 ereignet habe.

Block 3 in Olkiluoto ist fertiggestellt, er soll nun langsam hochgefahren werden. Am 14. Januar 2022 hatte sich bereits eine Reaktorabschaltung ereignet, daher hatte TVO im Januar bekannt gegeben, dass der Reaktor am 14. Juni 2022 regulär Strom erzeugen werde. Den Grund für die erste Reaktorabschaltung habe ermittelt werden können, der – in der Mitteilung nicht benannte Fehler – sei behoben worden, hieß es.

Am heutigen Montag teilte die Atomaufsicht nun mit, Tests in dem AKW hätten gezeigt, dass die Anlage sicher arbeitet, die Nuklearaufsicht überwache die Inbetriebnahme. Den Grund für die erneute Reaktorabschaltung nennt die STUK nicht. Allgemein heißt es nur, eine Reaktorabschaltung stelle sicher, dass die Anlage nicht in einen Zustand eintritt, der die kerntechnische Sicherheit gefährden würde.

Alle Anlagensysteme hätten in beiden Notsituationen wie vorgesehen gearbeitet, heißt es weiter. Die sicherheitstechnische Bedeutung der Störfälle sei so gering gewesen, dass sie nicht auf der INES-Sicherheitsskala für nukleare Störfälle eingeordnet werden konnten. Die finnische Atomaufsicht habe TVO erlaubt, Olkiluoto 3 auf mehr als 5 Prozent seiner Kapazität hochzufahren. Nach dem bisherigen Zeitplan werde die Stromproduktion Ende Februar beginnen, wenn die Kapazität etwa 25 Prozent betrage.

Im August 2021 war der Termin der Stromproduktion schon einmal, damals um drei Monate verschoben worden, weil die Turbinenlieferaten Areva und Siemens weitere Inspektions- und Überholungsarbeiten vornehmen mussten.

Ursprünglich hätte der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) Olkiluoto 3, der ab 2005 gebaut wurde, bereits 2009 Strom liefern sollen. Zahlreiche Probleme und gestiegene Baukosten führten aber immer wieder zu Verzögerungen. Im Dezember 2021 erreichte der Reaktor erstmals Kritikalität. Damit wurde erstmals seit gut 40 Jahren in Finnland ein neuer Reaktor in Betrieb genommen, heißt es in einer Mitteilung. In Europa zuletzt vor 15 Jahren. Die zwei Reaktoren in Loviisa sind seit 1977 beziehungsweise 1980 am Netz, die zwei in Olkiluoto bereits bestehenden seit 1978 und 1980.

(anw)