Atomkraftwerk Dukovany darf ausgebaut werden

Der Betreiber des tschechischen AKW hat grünes Licht für zwei neue Reaktoren bekommen. Sie sollen langfristig die dortigen ersetzen, die seit 45 Jahren laufen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 113 Beiträge

Atomkraftwerk Dukovany.

(Bild: České Energetické Závody)

Der Atomkraftstandort Dukovany in Tschechien darf um zwei weitere Reaktoren erweitert werden. Das teilt der Betreiber České Energetické Závody (ČEZ) mit. Die staatliche Nuklearaufsicht habe die Pläne für die Druckwasserreaktoren mit einer Leistung von jeweils 1200 MW genehmigt.

Dem Bauantrag gingen fünf Jahre Planung voraus, dafür seien 200 Studien angefertigt wurden, die sich in einem 1600 Seiten umfassenden Bericht niederschlugen, teilte ČEZ mit.

Das Unternehmen ist um "maximale Transparenz" bemüht und stelle zu dem Projekt umfangreiches Material online. Dies betreffe unter anderem Analysen dazu, ob der Standort für ein Atomkraftwerk geeignet ist, die Wasserversorgung, Qualitätssicherung, die Auswirkungen des Betriebs auf die Anwohner bis hin zur Stilllegung.

Das bisherige Atomkraftwerk Dukovany liegt 30 km von Österreich entfernt, bis Wien sind es rund 100 km und bis Passau 250 km. Es besteht aus vier Reaktoren der sowjetischen Bauart WWER 440/W-213 mit je 500 MW Leistung. Sie gingen zwischen 1985 und 1987 ans Netz.

Die nun geplanten Blöcke sollen die alten schrittweise ersetzen. Alle vier bisherigen Blöcke haben die ursprünglich geplante Laufzeit erreicht. Ende März 2016 wurde für Block 1 eine unbefristete Genehmigung zum Weiterbetrieb mit fast 100 befristeten Auflagen erteilt, wie die Gesellschaft für Reaktorsicherheit erläutert. Für Block 2 wurde die Betriebsgenehmigung im Juni 2017 und für die Blöcke 3 und 4 im Dezember 2017 ebenfalls zeitlich unbefristet vergeben.

Die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000 weist darauf hin, dass das AKW Dukovany wie der Reaktor von Tschernobyl kein Containment aufweist und störanfällig sei. Auch hätten die Reaktoren keine zweite Kühlquelle, die beim Ausfall der Kühlung aus dem kleinen Fluss Jihlava ausreichende Mengen an benötigtem Kühlwasser liefern könnte.

(anw)