AudioMoth: Der Open-Source-Audiologger

Das Langzeit-Aufnahmegerät bietet mit knapp 200 kHz Audio-Bandbreite genügend Spielraum für Ultraschall-Aufnahmen in der Natur oder an Maschinen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von

Das Team der Forschungsgruppe Open Acoustic Devices, eine Zusammenarbeit der englischen University of Southampton und der Oxford University, hat AudioMoth entwickelt. Das Ziel dabei: ein Aufnahmegerät für die Laute von Insekten oder Fledermäusen in freier Natur zu bauen – wobei das Anwendungsspektrum aber durchaus auch auf technische Messungen erweiterbar ist.

Die AudioMoth-Platine, die exakt auf einen Batteriehalter für drei AA-Zellen passt, unterstützt Sample-Raten bis 384 kHz. Das Audio-Signal vom integrierten MEMS-Mikrofon oder einer externen Quelle zeichnet es als unkomprimiertes WAV auf Micro-SD-Karte auf, die Signalverarbeitung erledigt der energiesparende Prozessor EFM32 Gecko von Silicon Labs.

Aufnahmezeiten und -kriterien lassen sich per App über USB konfigurieren, sodass ein unbeaufsichtigter Betrieb möglich ist. Mit einem Satz Lithium-Primärzellen soll das Gerät etwa 35 Tage lang betrieben werden können. Schaltpläne und Sourcen für Firmware und Apps stellt das Team von Open Acoustic Devices auf CircuitHub und GitHub zur Verfügung. (cm)