PC-Markt: Chrome OS läuft macOS den Rang ab

Mittlerweile hat Chrome OS bei PC-Verkäufen den zweithöchsten Marktanteil unter den Betriebssystemen, Tendenz steigend. Platzhirsch bleibt Windows.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 281 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Silke Hahn

Bei den PC-Verkäufen hat Googles Betriebssystem Chrome OS seinen Marktanteil 2020 kräftig gesteigert. Mit einem Marktanteil von 10,8 Prozent hat der Aufsteiger Apples macOS überholt, das laut Zahlen von IDC mit rund 7,5 Prozent erstmals auf Platz 3 rutscht. Quartalsweise hatte Chrome OS das System von Apple in der Vergangenheit vereinzelt bereits überholt, nun liegt es erstmalig im Gesamtjahr vor macOS. Den Markt dominiert mit 80,5 Prozent weiterhin Windows von Microsoft, dessen Marktanteil jedoch gesunken ist.

Auch der Mac konnte seinen Anteil von 6,7 Prozent (2019) auf 7,5 Prozent steigern, wie IDC-Analyst Mike Shirer gegenüber Geekwire erklärte. Mit einer Steigerung von 6,4 auf 10,8 Prozent machte Chrome OS allerdings den größeren Sprung. Im Schlussquartal 2020 stieg der Marktanteil von Chrome OS sogar auf fast 12 Prozent. Windows hingegen hat Anteile eingebüßt, sein Marktanteil schrumpfte von 85,4 Prozent (2019) um rund 5 Prozent.

Die Marktbewegung als Wettkampf zwischen Google und Apple zu lesen, dürfte allerdings zu kurz greifen. Beide konnten ihren Anteil steigern, wobei die Zugewinne von Chrome OS maßgeblich zulasten des Windows-Einsteigersegments gehen dürften. Im Laufe des Jahres 2020 war Windows quartalsweise sogar zum ersten Mal seit Jahrzehnten unter die 80-Prozent-Marke gefallen.

Auf den ersten Blick scheint es sich um einen klaren Aufwärtstrend für Google zu handeln, allerdings war 2020 ein außergewöhnliches Jahr. Der Vergleich zu Vorjahren könnte daher trügen – und ob das Wachstum auch nachhaltig ist, muss sich erst erweisen. 2020 war das erste Jahr seit langem, in dem die Verkaufszahlen klassischer PCs (gemeint sind Desktop, Laptops und Workstations) konstant gewachsen sind.

Pandemiebedingt mussten im Vorjahr viele Menschen sich ein Homeoffice einrichten, Studenten ins digitale Fernstudium wechseln und auch Schüler benötigten Ausstattung für Homeschooling. Die Nachfrage nach Chromebooks dürfte aus preislichen Gründen so stark gestiegen sein, da viele Menschen auf die Schnelle ein eher günstiges Gerät suchten und ihre Wahl dann zwischen einem Windows-Laptop oder Chromebook trafen. Aussagekräftiger dürften Vergleiche sein, sobald sich auch bei den Verkaufszahlen wieder eine gewisse Normalität eingependelt hat.

(sih)