Augmented Reality: App hilft wirksam gegen Spinnenangst

Wer unter Spinnenangst leidet, kann mit einer speziellen App wirksam dagegen angehen. Die projiziert unter anderem ein Spinnenmodell auf die eigene Hand.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 93 Beiträge

(Bild: Universität Basel, MCN)

Von
  • Martin Holland

Mit einer speziell dafür entwickelten AR-App für Smartphones lässt sich eine Spinnenphobie schon durch wenige Trainingseinheiten merklich reduzieren. Das geht aus einer klinischen Studie hervor, die eine Forschungsgruppe der Universität Basel nun vorstellt. In ihrer App Phobys können sich Menschen mit Arachnophobie Spinnen in verschiedenen Entfernungen anzeigen lassen und mit ihnen interagieren, unter anderem auch als AR-Projektion auf dem Handrücken. Die Angst könne damit in spielerischer Weise und dank Augmented Reality tatsächlich abgebaut werden, habe die Vergleichsstudie mit mehreren Dutzend Teilnehmenden nun ergeben.

Angst vor Spinnen sei eine der häufigsten Phobien, erläutert das Team und verweist auf die Einschränkungen für Betroffene. Die würden auf viele soziale Anlässe verzichten und Räume oft exzessiv nach Spinnen durchsuchen. Zwar könne die Angst mit der sogenannten Expositionstherapie wirksam behandelt werden, aber weil sich Betroffene nur ungern echten Spinnen nähern würden, werde die nur selten in Anspruch genommen. Die App soll genau dabei Abhilfe schaffen. Sie basiert demnach auf dieser Therapie und setze auf ein realistisches 3D-Modell einer Spinne. Die Annäherung an dieser werde in jedem Level intensiver und schwieriger, am Ende könne man die eigene Angst und den Ekel bewerten. Erst danach werde gegebenenfalls die nächsthöhere Stufe ausgewählt. Dazu gebe es verschiedene spielerische Elemente.

Wie wirksam das wirklich ist, hat die Forschungsgruppe nun mit 66 Probanden überprüft, erklären sie im Fachmagazin Journal of Anxiety Disorders. Ein Teil davon habe mit der App geübt, der andere nicht. Wer mit Phobys an der Phobie gearbeitet habe, konnte sich demnach schon nach zwei Wochen deutlich näher einer durchsichtigen Box mit einer Spinne nähern.

Betroffene mit einer nur leichten Form der Spinnenangst könnten die für Android und iOS verfügbare App selbstständig nutzen, meint das Team noch. Wer eine stärker ausgeprägte Angst vor den Tieren habe, sollte das aber nur zusammen mit einer Expertin oder einem Experten tun. Ein Test, ob man Angst vor der virtuellen Spinne habe, sei kostenlos, die Therapiefunktion der App selbst muss bezahlt werden.

(mho)