Autonome Autos: Tochter von Hyundai und Aptiv heißt "Motional"

Der südkoreanische Fahrzeugbauer und der US-Zulieferer geben den offiziellen Startschuss für ihr Joint Venture, das autonome Fahrzeugtechnologie entwickelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Volker Briegleb

Der südkoreanische Autokonzern Hyundai und US-Zulieferer Aptiv haben ihre gemeinsame Tochter für autonomes Fahren nun offiziell vorgestellt. Die beiden Partner haben das "Motional" getaufte Unternehmen im März gegründet, um zusammen eine Plattform für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Derzeit arbeitet Motional an Technik für vollautomatisiertes Fahren (Level 4), künftig sollen aber auch autonome Fahrzeuge entwickelt werden. 2022 soll es ein fertiges Produkt für Taxiunternehmen oder Flottenbetreiber geben, teilte das Unternehmen mit.

Hyundai und Aptiv hatten die Pläne für das Gemeinschaftsunternehmen im vergangenen Herbst angekündigt. Der südkoreanische Konzern investiert rund 1,6 Milliarden US-Dollar und stellt Ressourcen für Fertigung und Entwicklung sowie patentierte Technologien. Aptiv bringt seine Abteilung für autonome Fahrzeugentwicklung mit Know-how, Produkten und Patente sowie rund 700 Mitarbeitern in das Joint Venture ein. Das Hauptquartier von Motional ist in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts), weitere Niederlassungen gibt es in Pittsburgh, Las Vegas, Santa Monica, Singapur und Seoul.

Diese Kombination aus Hyundais Fertigungs-Knowhow und der Technologie von Aptiv sei "beispiellos", kommentiert Motional-CEO Karl Iagnemma, der zuvor bei Aptiv die Entwicklung autonomer Fahrzeugtechnologie verantwortet hatte. "Was wir derzeit bauen, ist relevanter als je zuvor. Die Pandemie hat die globale Gemeinschaft vor die Herausforderung gestellt, Transport und Verkehr neu zu denken, und Regierungen und die einzelnen Menschen wollen mehr und bessere Optionen."

Mit der von Aptiv entwickelten Technik fahren seit 2018 autonome Fahrzeuge des Ridesharing-Anbieters Lyft Passagiere durch Las Vegas. Zunächst konnten die nur entlang des legendären "Strip" verkehren und ausgewählte Hotels anfahren. Inzwischen wurde der Radius auf deutlich mehr Ziele ausgeweitet, seit Anfang des Jahres bedienen die autonomen Lyfts testweise auch den internationalen Flughafen Las Vegas McCarran. "Wir sind führend in diesem Bereich", sagte Iagnemma. "Wir haben mit mehr realen Passagieren auf realen Straßen interagiert als jedes andere Unternehmen." Die autonomen BMWs haben laut Motional seit 2018 rund 100.000 Passagierfahrten absolviert.

Mit dem autonomen BMW unterwegs in Las Vegas

Für Hyundai-CEO Chung Eui-sun ist das Joint Venture ein Aufbruch in "Neuland der Innovation". Das Unternehmen sei Vorreiter einer neuen Ära der sicheren, zugänglichen und umweltfreundlichen Beförderung. "Wir zeichnen uns durch eine lange Geschichte aus, uns für den neuesten Stand der Automobiltechnologie einzusetzen, und wir freuen uns darauf, dieses Erbe mit Motional fortzusetzen."

(vbr)