Autonome Autos: Waymo darf in San Francisco Fahrdienste anbieten

So wie bereits die GM-Tochter Cruise darf nun auch die Google-Schwester Waymo in San Francisco fahrerlose Fahrdienste anbieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Ein für den autonomen Betrieb umgerüsteter Jaguar I-Pace.

(Bild: Waymo)

Die Google-Schwester Waymo darf auf öffentlichen Straßen in San Francisco einen Fahrdienst mit Autos ohne Fahrer anbieten. Die California Public Utilities Commission (CPUC) hat dafür nun die Genehmigung erteilt. Es sei Teil eines Pilotprogramms für ein neues Verkehrssystem, teilte die Behörde mit. Waymo darf von den Passagieren aber nur Geld verlangen, wenn ein Testfahrer mit an Bord ist.

Waymo ist nicht das erste Unternehmen, das in San Francisco fahrerlose Fahrdienste anbietet. Im Juni erhielt die GM-Tochter Cruise dafür die Genehmigung. Diesem Testprogramm, mit dem Unternehmen ihre Technik unter Realbedingungen weiterentwickeln können sollen, trete Waymo nun bei. So wie Cruise muss Waymo der CPUC vierteljährlich einen Bericht über den Betrieb der fahrerlosen Taxis vorlegen.

Die Waymo-Fahrzeuge dürfen nicht schneller als etwas über 100 km/h fahren, teilte die CPUC mit. Die Fahrerlaubnis erstreckt sich auf San Francisco selbst sowie auf Teile der Städte Los Altos, Los Altos Hills, Mountain View, Palo Alto und Sunnyvale und auf alle Tageszeiten.

Waymos autonome Fahrzeuge (14 Bilder)

Alphabets eigenentwickeltes Auto kurvt autonom durch Mountain View in Kalifornien.
(Bild: Google.)

Waymo setzt seine autonomen Fahrzeuge seit diesem Frühjahr in San Francisco ein. Zunächst wurden aber nur eigene Mitarbeiter kostenlos befördert. Erfahrungen mit fahrerlosen Autos hat Waymo seit 2017 bereits im East Valley, einem Vorort von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, mit dem "Early Rider Program", jetzt "Trusted Center", gesammelt. In San Francisco hatten zuvor Trusted Tester Erfahrungen im Großstadtverkehr gesammelt, die in die Entwicklung des Waymo Driver eingeflossen sind.

(anw)