Autonome Lieferwagen von Nuro bekommen Zulassung in Kalifornien

Das Startup Nuro hat die erste Zulassung für einen automatisierten, kommerziellen Lieferdienst in Kalifornien erhalten. Los geht es mit dem Toyota Prius.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge

(Bild: Nuro)

Von
  • Daniel Herbig

Als erstes Unternehmen darf das Startup Nuro einen automatisierten und kommerziellen Lieferdienst in Kalifornien betreiben. Die Lieferroboter des von zwei Ex-Google-Mitarbeitern gegründeten Unternehmens waren bereits im April in Kalifornien getestet worden. Nun haben sie vom Department of Motor Vehicles eine kommerzielle Lizenz bekommen.

Die Lieferungen sollen 2021 beginnen – vorerst beschränkt auf einen Lieferpartner und eine Stadt, berichtet TechCrunch. Für diese ersten Fahrten sollen demnach zunächst nicht die spezialisierten R2-Roboter zum Einsatz kommen, sondern umgebaute, selbstfahrende Varianten des Toyota Prius.

In den darauf folgenden Monaten will Nuro dann auch die R2-Bots einsetzen und für zusätzliche Partner liefern. Noch ist unklar, in welcher Stadt und mit welchem Unternehmen die Lieferungen beginnen – bei Tests in Texas hat der R2-Lieferwagen unter anderem für Domino's Pizza und Walmart geliefert.

Nuro – Autonomer Klein-Lieferwagen (15 Bilder)

Der Nuro R2 fährt autonom.
(Bild: nuro.ai)

Alle Fahrzeuge von Nuro dürfen nur auf Straßen mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von maximal 56 Kilometern pro Stunde fahren. Die R2-Wagen schaffen 40 km/h. Außerdem sind die automatisierten Lieferungen vorerst nur bei gutem Wetter erlaubt und sie dürfen zunächst nur in den Counties San Mateo und Santa Clara fahren. Dort liegen unter anderem Palo Alto und Mountain View, wo sich der Geschäftssitz von Nuro befindet.

Der Nuro R2 wurde zusammen mit dem Autozulieferer Roush aus Detroit gebaut und sieht aus wie ein verkleinerter Lieferwagen. Hinter zwei Ladeklappen an seiner Seite ist ein klimatisierter Platz, beispielsweise für mehrere Einkaufstüten oder Kartons.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mithilfe von Radar, Wärmebild- und 360-Grad-Kameras orientiert sich der R2 auf Straßen. Traditionelle Steuerungselemente fehlen – der R2 hat weder ein Lenkrad noch Pedale.

(dahe)