Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Autofähre vollautonom fahren

In Japan ist erstmals eine Autofähre erfolgreich autonom gefahren. Laut Mitsubishi das erste Schiff seiner Art in dieser Größe.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Nippon Foundation)

Von
  • Andreas Wilkens

In Japan ist erstmals eine große Autofähre autonom gefahren. Mitsubishi Shipbuilding, eine Sparte der Mitsubishi Heavy Industries Group, hat diese Woche Testfahrten unternommen. Die Demonstration fand statt vor Shinmoji nahe der Stadt Kitakyūshū und sei erfolgreich abgeschlossen, wie Mitsubishi mitteilt. An dem Projekt beteiligt sind die Nippon Foundation und das Fährunternehmen Shin Nihonkai Ferry.

In dem Test war die 222 m lange Fähre "Soleil" auf einer 240 km langen Strecke von Shinmoji nach Iyonada unterwegs, die etwa 7 Stunden dauert, und dabei mit einem Höchsttempo von 26 Knoten (48 km/h) unterwegs gewesen. Dabei habe sie vollautonom navigiert, einen Anlegeplatz angesteuert und Wendemanöver vollzogen, heißt es in einer Mitteilung.

Ein Monitor (l.) für das automatische Anlegesystem, einer für die Navigation.

(Bild: Mitsubishi)

Die Diesel-betriebene Fähre, auf der knapp 270 Passagiere und 30 Fahrzeuge Platz finden, ist unter anderem mit Infrarotkameras und einem Bildanalysesystem ausgerüstet, um andere Schiffe auch nachts erkennen zu können, und hat eine ferngesteuerte Motorüberwachung. Die Fähre wurde im Sommer 2021 in Betrieb genommen, sie war zunächst mit Besatzung unterwegs. Dabei wurden Daten gesammelt, die für das Schiffsnavigationssystem "Super Bridge-X" wichtig sind.

Die Demostrationsfahrt ist Teil des vor einem Jahr begonnenen Projekts "Meguri 2040" der Nippon Foundation, durch das die Entwicklung vollautonomer Schiffe vorangebracht werden soll. An dem Projekt beteiligen sich insgesamt fünf Konsortien, die alle von Januar bis März 2022 eigene Testfahrten unternehmen wollen. Dabei geht es nicht nur um die Navigation von Schiffen, sondern auch um den effektiven Schutz der dafür nötigen Daten.

Die Projektbeteiligten versprechen sich von der autonomen Schifffahrt eine Abhilfe für Personalnot, auch könnten wohl Unfälle vermieden und Kosten gesenkt werden. Zudem will Japan dadurch auf Sektoren wie Informationstechnik, Künstliche Intelligenz und Bildanalyse voranschreiten.

Mitsubishi behauptet, es sei das erste Schiff dieser Größe, das autonom gefahren sei. Im November 2021 lief in Norwegen ein 80 Meter langes Frachtschiff vom Stapel, in Südkorea soll bis 2025 ein Schiff fertig sein, das in einem höheren Grad autonom fährt.

Lesen Sie auch

(anw)