BMW macht sich für Apples CarKey bereit

Demnächst soll man zahlreiche Modelle der Bayern mit einem iPhone aufsperren können. Ein iOS-Update muss aber noch kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge

(Bild: BMW)

Von

Apples auf der Entwicklerkonferenz WWDC angekündigte Autoschlüsselfunktionalität fürs iPhone wird zeitnah umgesetzt. BMW hat am Donnerstag seine Connected-App auf einen aktuellen Stand gebracht. Die Version 10.8 kommt explizit mit der Möglichkeit, ein iPhone "als volldigitalen Autoschlüssel" zu verwenden.

Die auch CarKey genannte Funktion soll nicht nur in Autos der Bayern Verwendung finden, sondern auch in den Modellen anderer Hersteller – BMW ist aber der erste Projektpartner. Neben der neuen Connected App muss allerdings noch ein iOS-Update her, das vermutlich iOS 13.6 heißen wird. Es kommt noch vor iOS 14 im Herbst und integriert den Autoschlüssel.

Mit dem BMW Digital Key für das iPhone sei es möglich, das Auto ver- und entriegeln, indem man das iPhone an den Türgriff hält. Gestartet wird es, indem man das iPhone in die Smartphone-Ablage legt, so BMW. Der Fahrzeugbesitzer könne den Zugang auch für bis zu fünf Freunde freigeben, was sogar per iMessage-Nachricht klappt. Der digitale Autoschlüssel soll auch über die Apple Watch nutzbar sein, auch diese hat einen NFC-Chip.

Der digitale Schlüssel landet in Apples Wallet-App auf dem iPhone und der Apple Watch. Mindestvoraussetzung ist ein iPhone XR, XS oder neuer – bis zum iPhone SE 2020. Die Apple Watch wird allerdings erst ab der Series 5 unterstützt. Ein Manko gibt es: BMW verbaut das Feature zwar in zahlreichen Modellreihen – 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, X5, X6, X7, X5M, X6M und Z4 –, bietet aber zunächst keine Nachrüstoption. Zudem muss der Wagen nach dem 1. Juli 2020 hergestellt sein, es sind also erst wenige Autos kompatibel.

Apple ist auch Mitglied des Car Connectivity Consortiums (CCC) und könnteauf die Spezifikation "Digital Key Release 2.0" setzen, die als Funkschnittstelle auf NFC zurückgreift. Version 3.0 soll künftig auch Bluetooth Low Energy und Ultrabreitband nutzen, um Relay-Angriffe zu unterdrücken. Einen entsprechenden UWB-Chip hat Apple in iPhones ab 11 bereits integriert, der muss natürlich auch im Auto stecken. (bsc)