BMWs nächster Sprachassistent nutzt Amazons Alexa-Technik

Die nächste Generation von BMWs Sprachassistent baut auf den konfigurierbaren Alexa Custom Assistant von Amazon auf.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: BMW Group)

Die nächste Generation des Sprachassistenten in BMW-Fahrzeugen basiert auf Technik von Amazons Sprachassistentin Alexa. Das gab BMW am Mittwoch auf Amazons jährlich stattfindendem Amazon Devices and Services Event bekannt. Ziel sei es, die Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug natürlicher zu gestalten. Der Fahrer soll sich so besser auf die Straße konzentrieren können, heißt es in einer Mitteilung von BMW.

Grundlage für den künftigen BMW-Sprachassistenten sei demnach der 2021 vorgestellte Alexa Custom Assistant. Er ermöglicht es Autobauern und anderen Herstellern, etwa von Unterhaltungselektronik, auf Grundlage von Alexa eigene Sprachassistenten zu entwickeln und dabei an die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden anzupassen. So lassen sich beispielsweise die Skills, die Fähigkeiten sowie Aktivierungswort und Stimme verändern. Unternehmen können so schneller einen zugeschnittenen Spracheingabeassistenten kostengünstiger entwickeln, verspricht Amazon.

Von BMW ist geplant, dass der neue Sprachassistent "nahtlos im Zusammenspiel mit Alexa" funktioniert. Neben der fahrzeugspezifischen Kommunikation soll er auch die von Alexa bekannten Funktionen, etwa zum Abspielen von Musik und dem Fernsteuern des eigenen Smarthomes bieten. Nach Angaben von BMW wird es möglich sein, beide bei Bedarf getrennt voneinander zu nutzen. Den Schutz der Privatsphäre und eine datenschutzkonforme Datenverarbeitung wolle der Konzern bei Verwendung sicherstellen.

Der Fahrzeughersteller Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ist schon früher – bereits bei der Vorstellung des Alexa Custom Assistant im Januar 2021 – auf den Zug aufgesprungen, um mit ihm einen Sprachassistenten für ihre Fahrzeuge aufzubauen.

Bei BMW wird es ebenfalls eine Weile dauern, bis der neue Sprachassistent in Fahrzeugen verfügbar ist: Er soll "im Laufe der nächsten zwei Jahre" kommen, heißt es von BMW.

(olb)