Bafin fordert von App-Bank N26 mehr Maßnahmen gegen Finanzkriminalität

Die Finanzaufsicht Bafin verlangt, dass die App-Bank N26 ihre Betrugs- und Geldwäscheprävention verbessert. Ein Sonderbeauftragter soll das überwachen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: JulianJD/Shutterstock)

Von

Die Finanzaufsicht Bafin dringt bei der Smartphone-Bank N26 auf ein schärferes Vorgehen gegen Geldwäsche. Die Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht (Bafin) forderte die N26 Bank GmbH nach Angaben vom Mittwoch auf, zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen".

Zur Überwachung werde ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Bafin weiter mit. Konkret werde angeordnet, dass die N26 Bank Defizite sowohl im EDV-Monitoring als auch bei der Identifizierung und Verifizierung von Kunden zu beseitigen habe. Des Weiteren müsse die Bank "eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen" sicherstellen.

Nach Angaben von N26 fordert die Bafin zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen digitale Finanzkriminalität. In den vergangenen Jahren habe N26 den Ausbau von Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche bereits stark vorangetrieben, so die Berliner Bank, die sich auf die Kontoführung per Smartphone spezialisiert hat. Dennoch werde anerkannt, "dass noch mehr in diesem Bereich getan werden muss". N26 verpflichte sich, alle Anordnungspunkte der Bafin umzusetzen. Für Kunden von N26 habe dies keine Auswirkungen. Die Anordnung stehe in keinem Bezug zur Sicherheit der Kundenkonten oder ihrer Einlagen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit Online-Handel nach Darstellung von N26 weltweit stark zugenommen. Dabei manipulierten Betrüger Dritte dahingehend, neue Konten zu eröffnen, um diese für betrügerische Zwecke zu verwenden. Die Anforderungen an Banken im Kampf gegen Kriminalität seien gestiegen. Die Forderungen der Bafin zielen laut N26 unter anderem darauf ab, diese Öffnung von Konten zu verhindern und illegale Transaktionen rasch zu identifizieren und zu blockieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Bafin bei N26 nachfasst: Bereits im Mai 2019 rügte die Aufsichtsbehörde Mängel bei der Betrugs- und Geldwäscheprävention des Banking-Startups, worauf N26 Besserung und personelle Aufstockung gelobte. Im Juni 2019 wurde dann sogar bekannt, dass einige Volksbanken zeitweise die Überweisungen an bestimmte Onlinebanken, darunter auch N26, eingestellt hatten, weil Betrugsfälle überhandnahmen.

(axk)