Beeper: Chat-App will 15 Messenger in einem Interface vereinen

Beeper ist eine Chat-App, die als Interface 15 Messenger vereinen soll – inklusive Apples iMessage auf Android-Geräten. Das ist allerdings trickreich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 98 Beiträge
Von
  • Eva-Maria Weiß

Eine App statt zahlreiche Messenger auf dem Smartphone – dieser Traum möchte Beeper sein. 15 Dienste inklusive iMessage sollen dort in einem Interface vereint werden. Bisher hieß das Projekt NovaChat, das Eric Migicovsky, CEO des früheren Smartwatch-Herstellers Pebble, bei Twitter ankündigt.

Zu den Messengern, die über Beeper dann gesteuert werden können, gehören unter anderem WhatsApp, Signal, Telegram, Matrix, Skype, Slack, Twitter, Discord, Instagram, der Facebook Messenger und eben iMessages. "Ja, iMessage läuft mit einem Trick auf Android, Windows und Linux", tweetet Migicovsky. Der Trick ist, ein dauerhaft laufendes Gerät von Apple als Brücke zu nutzen, auf dem die Beeper-App installiert ist. Wenn man so ein Gerät gerade nicht verfügbar hat, hilft Beeper mit ausrangierten und gejailbreakten iPhones aus.

Der Messenger selbst nutzt das Matrix-Protokoll. Der Client ist aber nicht Open Source, die Verbindungen, die zu den anderen Messengern genutzt werden, sind es. Um ihn nutzen zu können, muss man zehn US-Dollar im Monat zahlen. Dafür bekommt man dann auch ein "cleanes Interface" mit Suche und Filter für die Chats, heißt es auf der Webseite. Für Beeper lassen sich via Matrix API Bots erstellen und Erweiterungen anbinden. Selbst hosten geht ebenfalls. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dürfte allerdings in allen Fällen aufgehoben sein.

Noch lässt sich die App zudem nicht einfach so nutzen. Man muss online erst einen Antrag stellen und dabei mindestens die ID seines "Lieblingsnetzwerks" sowie andere Nutzungsgewohnheiten eingeben. Vielleicht ist der Traum einer neuen Adium-quakenden Ente doch noch nicht ganz erfüllt. Apple dürfte über einen Dienst, der öffentlich Jailbreak-iPhones ausstellt und damit seine Nachrichtenfunktion ausnutzt, auch nicht gerade erfreut sein. Ähnliche Versuche gab es zudem bereits, durchgesetzt haben sie sich bislang nicht.

(emw)