Bericht: Einige neue iPhones erst im November

Apple scheint aufgrund der Corona-Krise Probleme mit seinen Zulieferern zu haben. Aus Asien heißt es nun, dies könne zu Verschiebungen führen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Wie das "iPhone 12" wohl aussieht?

(Bild: sitthiphong/Shutterstock.com)

Von
  • Ben Schwan

Wann erscheint das "iPhone 12"? Bislang gingen die meisten Analysten davon aus, dass die neuen Geräte wie üblich im September vorgestellt und auch ausgeliefert werden; nur vereinzelt hieß es, dass einige Modelle erst im Oktober auf den Markt kommen könnten. Nun gibt es Berichte aus Asien, laut denen es zumindest bei einzelnen Varianten des neuen iPhone zu längeren Verzögerungen kommen könnte – möglicherweise bis hinein in den November. Grund angeblich weiter bestehende Fertigungsprobleme bei Apples Lieferanten aufgrund der Corona-Krise.

Das in Japan erscheinende Apple-Blog Macotakara, das in der Vergangenheit häufiger richtig lag, behauptet unter Bezugnahme auf die chinesische Lieferkette des iPhone-Produzenten, dass die LTE-Varianten des "iPhone 12" Mitte bis Ende Oktober erscheinen. Mit den – erstmals überhaupt verfügbaren – 5G-Versionen sei hingegen erst im November zu rechnen.

Was an dem Bericht, der sich auf "mehrere chinesische Zulieferer" beruft, dran ist, bleibt unklar. Es gibt auch Spekulationen, dass Apple mit der iPhone-Vorstellung an sich in diesem Jahr bis Oktober warten könnte. Zumindest die Verfügbarmachung neuer iPhone-Modelle nicht schon im September gab es schon. So kam das iPhone XR im Jahr 2018 erst Ende Oktober, obwohl es wie üblich im September angekündigt worden war.

Verwirrend an der Meldung von Macotakara ist allerdings, dass dort davon ausgegangen wird, dass Apple 5G- und LTE-Modelle beim "iPhone 12" trennt. Bislang hieß es stets, alle – vermutlich vier – geplanten Modelle kämen standardmäßig mit der neuen Mobilfunktechnik. Geplant sind Analysten zufolge vier Modelle: Zwei "iPhone 12"-Geräte mit 5,4 und 6,1 Zoll sowie zwei "iPhone 12 Pro"-Varianten mit 6,1 und 6,4 Zoll.

Macotakara berichtet weiter, dass Apples Chipfertiger TSMC seit dem Ende des zweiten Quartals mit der Herstellung des "A14"-Chips für das "iPhone 12" begonnen hat. Verwendet werde der InFO-PoP-Prozess in 5-nm-Strukturbreite mit kombiniertem LPDDR5-Speicher. (bsc)