Bericht: TikTok steigt in Gaming ein, erste Tests in Vietnam

Wenn Kreative mit ihren Zuschauern (gemeinsam) spielen, werden Nutzer gebunden, die Werbeeinnahmen steigen. Das erhofft sich TikTok.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Sitzender Mann mit Handy am ausgestreckten Arm
Von
  • Frank Schräer

TikTok will Online-Spiele anbieten und probiert das zunächst in Vietnam aus. Die Videoplattform will das neue Angebot ab dem dritten Quartal dieses Jahres auf weitere Regionen Südostasiens ausweiten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit den Plänen vertrauten Quellen. Spiele in den Videos sollen die Werbeeinnahmen erhöhen und die Nutzer dazu bringen, mehr Zeit mit der TikTok-App zu verbringen.

Dabei sollen Videoproduzenten ihren Zuschauern nicht nur was vorspielen – das ist schon länger möglich – sondern auch mit ihnen gemeinsam spielen. In der chinesischen Version TikToks, Douyin, sind Spiele bereits seit 2019 integriert. Ein TikTok-Sprecher wollte die Spielpläne und den Test in Vietnam nicht kommentieren, erklärte aber gegenüber Reuters, dass das Unternehmen bereits HTML5-Spiele für TikTok getestet habe.

Vietnam ist ein attraktiver Markt für Soziale Netzwerke wie TikTok und Facebook, da 70 Prozent der Bevölkerung jünger als 35 Jahre und technisch versiert sind. Allerdings benötigt TikTok Genehmigungen für Spiele auf der Plattform, da vietnamesische Normen Spiele mit Gewaltdarstellungen, sexuellen Inhalten und Glücksspielelementen einschränken. TikTok will um solche Spiele einen Bogen machen.

Für die Spiele könnte das chinesische Unternehmen ByteDance als TikTok-Mutter auf eigene Produktionen oder von Partnern wie dem Entwicklerstudio Zynga zurückgreifen, das für mobile Minispiele bekannt ist. Die in TikTok integrierten Spiele dürften Werbung beinhalten, bei der die Einnahmen zwischen ByteDance und den Spielentwicklern aufgeteilt werden.

TikToks Ausflug ins Gaming-Geschäft ist keine Neuerung für soziale Netzwerke. Bereits 2017 hat Facebook mit Instant Games Daddeln im Facebook-Messenger ermöglicht. Damit können Nutzer weltweit miteinander spielen – ohne separate App-Installation, da die Spiele im Facebook-Messenger integriert sind.

Lesen Sie auch

Selbst ohne das Geschäft mit Spielen gehört TikTok zu den weltweit meistfrequentierten sozialen Netzwerken. Es hat nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde monatlich aktive Nutzer. Die Einnahmen werden sich dieses Jahr voraussichtlich auf über elf Milliarden US-Dollar verdreifachen, meldet ein Marktforschungsunternehmen. Das wären mehr als Twitter und Snap zusammen einnehmen.

(fds)