Berichte: Chipdesigner ARM steht vor Übernahme durch NVIDIA

Medienberichten zufolge steht der Chipdesigner ARM kurz vor der Übernahme durch NVIDIA. Der Kaufpreis soll bei über 40 Milliarden Dollar liegen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 378 Beiträge

(Bild: Connect world/Shutterstock.com)

Von
  • Bernd Mewes
  • mit Material der dpa

Eines der wichtigsten Unternehmen für die Smartphone-Industrie, der Chip-Designer ARM, steht laut Medienberichten vor der Übernahme durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia. Der Kaufpreis solle über 40 Milliarden Dollar liegen, der Deal könne in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden, berichteten das Wall Street Journal, die New York Times und die Financial Times am Wochenende. Der aktuelle Eigentümer, der japanische Technologie-Konzern Softbank, hatte für die britische Firma vor vier Jahren 32 Milliarden Dollar bezahlt.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Von ARM stammt die Grund-Architektur der Chips, die in praktisch allen Smartphones und den weitaus meisten Tablet-Computern verwendet werden. Auf Basis der ARM-Designs entwickeln unter anderem Apple und Samsung die Prozessoren für ihre Smartphones. Auch der Chipkonzern Qualcomm, dessen Prozessoren in vielen Android-Telefonen stecken, greift darauf zurück.

Nvidia wurde mit Grafikkarten für PCs groß – vor einigen Jahren stellte sich jedoch heraus, dass die Technologie der Firma sehr gut für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz eingesetzt werden kann. Das brachte dem Nvidia-Geschäft einen neuen Schub. Die Firma entwickelt inzwischen auch Computer für Fahrassistenz-Systeme im Auto und autonomes Fahren.

Anfang September stellte NVIDIA erste neue Grafikkarten der Ampere-Generation vor, darunter das Topmodell GeForce RTX 3090. Die Markteinführung der kleineren GeForce RTX 3080 soll bereits am 17. September erfolgen. Neben mehr Leistung bringt die Ampere-Generation auch eine höhere Leistungsaufnahme mit sich.

Apple will in Zukunft neben seinen Smartphones auch seine Mac-Computer mit ARM-Prozessoren bestücken. Im Juli gab Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC den Wechsel von den aktuell genutzten Intel- auf ARM-Prozessoren bekannt. Der erste Mac mit "Apple Silicon" genanntem ARM-Prozessor soll noch in diesem Jahr erscheinen. Am kommenden Dienstag hält Apple eine wichtige Keynote unter dem Motto "Die Zeit läuft" ab. Traditionell werden im September die neuen iPhones vorgestellt, darüber gibt es im Vorfeld der Präsentation jedoch reichlich Spekulationen.

Apples großer Mac-Umstieg auf ARM | Mac & i - Der Apple Podcast

(bme)